Reisetipps Impfschutz

(0)

Geschäftsreise mit Tigermücke

Impfschutz ist etwas für Touristen, heißt es unter Geschäftsreisenden. Was für ein Irrtum! Wir zeigen, auf welche Vorsorge es bei Dienstreisen ankommt.

Seite 1 von 3
von Michael Krane, 10.10.2007, 14:00 Uhr
Gefährliche Insekten: Mücken übertragen die Krankheitserreger.
Foto: Fotolia

Der Leichtsinn trägt Anzug, ist weltgewandt und lässt sich durch Unpässlichkeiten nicht beunruhigen. Das kann ins Auge gehen, wie Mediziner wissen. „Gemessen an der Zahl der Reisen sind Business Traveler häufiger das Opfer von Infektionen und kehren kranker von ihren Reisen zurück als Touristen“, stellt Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des Centrums für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf, fest. Und wenn es Geschäftsreisende dann mal erwischt hat, kümmern sie sich zu wenig und zu spät um die heraufziehenden Symptome der Krankheit, lautet eine weitere Erfahrung.

Die medizinischen Sorgenkinder – je nach Ziel und Beruf mit der Aktentasche oder der modischen Tropenweste ausgestattet – steigen umso unbeschwerter zu ihrer Dienstreise ins Flugzeug, je höher ihr Bildungsabschluss ist.

Der britische Wissenschaftler Ron Behrens hat festgestellt: „Je höher die Bildung, desto weniger wird auf die Umsetzung gesundheitsbezogener Empfehlungen auf Reisen geachtet.“ Der Arzt zählt zu den Top-Fachleuten für alle Krankheiten, die sich Menschen auf Reisen zuziehen. Er leitet die Tropenklinik im Londoner Hospital für Hygiene und Tropenkrankheiten. Der Brite führt gern eine Beispiel an aus seiner Arbeit an der Tropenklinik in London: Malaria-Prophylaxe mit homöopathischen Mitteln, bestehend aus 99,9 Prozent Wasser für Reisen in riskante afrikanische Regionen. Auch Geschäftsreisende glaubten daran. Der Rat der Ärzte: informieren und vorbeugen. Das gilt gerade in mittelständischen Firmen ohne betriebsärztlichen Dienst. Ein Tipp: Das CRM nennt zertifizierte Ärzte und Apotheker in jeder Stadt, die man vor der Geschäftsreise aufsuchen kann.

Reiseerkrankungen – das war viele Jahre lang gleichbedeutend mit der Gefahr, Durchfall, Malaria oder Hepatitis heimzubringen. Vor allem Urlauber machten unliebsame Erfahrungen mit mangelnder Hygiene und deren lästigen Begleiterscheinungen. Mexiko und Ägypten standen in dem Ruf, dass nur jeder zehnte Tourist von Durchfallerkrankungen verschont blieb. Immerhin, für andere, exotischere Ziele galten Malaria-Prophylaxe und Hepatitis-Impfung als ausreichender Schutz.

Steigendes Risiko auf Dienstreisen

Geschäftsreisende zählten sich per se nicht zur Risikogruppe. Getreu dem Motto: Vom Flieger ins Taxi, ins Hotel, zum Meeting, zurück zum Flughafen – was kann da passieren? Doch diese überschaubare Welt der Krankheiten und Risikogruppen ist Vergangenheit. Je mehr international gereist wird, desto einfacher finden Krankheitserreger eine neue Heimat, desto schneller sind sie gezwungen, sich veränderten Umweltbedingungen anzupassen. Die Folgen: Die Erreger verbreiten sich schneller, ihr Variantenreichtum nimmt zu, und das Risiko wächst für Reisende, die zu leichtsinnig mit dem Thema umgehen.

Eine immer größere Rolle spielen Umweltveränderungen in den Zielen. Der Gesundheit des Reisenden muss das nicht immer schaden. Beispiel Malaria: Die Malariamücke kann nur mit sauberem Wasser überleben. Doch das ist weltweit knapp, besonders in Entwicklungsländern und ihren dicht bevölkerten Region.

 
 
1 spacer 2 spacer 3

Weitere Business Travel-Themen

 

Adapter für die Geschäftsreise

13.12.2010 Dateigröße 879,20 KB Jetzt herunterladen

Nicht jeder Stecker passt in jede Steckdose. Hier eine Übersicht, welcher Adapter wo für Energie sorgt.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media