Indien

(0)

Elektronisches Visum in Arbeit

Indien bastelt an der Einführung eines elektronischen Visums. Reisende sollen künftig binnen drei bis fünf Arbeitstagen online eine Bestätigung erhalten.

24.10.2014, 11:41 Uhr

Ende Oktober will die indische Regierung ein elektronisches Visum ermöglichen. Vorerst können 30 Länder das Visum beantragen – darunter die USA, Japan und Südkorea. Deutsche müssen sich noch gedulden.

Reisende sollen ein elektronisches Visum beantragen können und binnen drei bis fünf Arbeitstagen online eine Bestätigung erhalten. Das Visum gilt für einen Aufenthalt von 30 Tagen nach Ankunft in Indien. Die Behörden planen eine eigene Website zu implementieren.

Die Ausdehnung des elektronischen Visums kommt offensichtlich durch die guten Erfahrungen, die die indischen Behörden mit dem Visum bei Ankunft gemacht haben. In den ersten neun Monaten des Jahres sind mehr als 19.000 Visa bei Einreise ausgestellt worden. Diese Visa-Erteilung gilt beispielsweise für Finnland, Luxemburg oder Japan.

Deutsche Besucher, die den indischen Subkontinent besuchen wollen, müssen sich wie bisher vor Einreise ein Visum besorgen, etwa über die Indo-German Consultancy Services, dem offiziellen Dienstleister der Indischen Generalkonsulate.

Schon auf der ITB 2013 hatte der indische Tourismusminister angekündigt, dass sich die Regierung mit einer Erleichterung der Einreise beschäftigen wolle.

Weitere Business Travel-News

Japanische Airline ANA
(0)

Geschlechterneutrale Toiletten in Lounges

Die ANA macht Ernst mit ihrer „Erklärung zur Vielfalt und Integration“ und führt unter anderem geschlechtsneutrale Toiletten ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen verstärkt für Vielfalt sensibilisiert werden. mehr

 

Aktienkurse nach dem Brexit
(0)

Kaum erholt, weiter geschwächt

Die Börsenkurse großer Reiseunternehmen und Airlines zeigen sich im Laufe des Freitags nach dem Brexit lustlos auf niedrigem Niveau. Mit neuer Hoffnung in die neue Woche, lautet jetzt das Motto. mehr

 

Brexit-Referendum
(0)

Britische Touristen ohne Geld im Ausland

Nach dem EU-Referendum gibt es Probleme beim Wechseln der britischen Landeswährung im Ausland. Über Twitter machen Betroffene ihrem Ärger Luft. mehr

 

DB-Chef Rüdiger Grube
(0)

„Fehler der Hotellerie nicht wiederholen“

Die Deutsche Bahn (DB) will die Entwicklung der eigenen Mobilitätsplattform forcieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube fürchtet ansonsten, Geschäfte an andere Mobilitäts- und Vergleichsportale zu verlieren. Gleichzeitig gründet die Bahn eine eigene Digital-Ventures-Tochtergesellschaft. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media