Indien

(0)

Gebühr für E-Visa gesenkt

Zunehmend reisen Touristen mit einem elektronischen Visum nach Indien ein. Nun senkt das Land die Gebühren. Davon profitieren auch deutsche Besucher.

12.11.2015, 07:37 Uhr
Die fvw und der DRV waren dieses Jahr bereits gemeinsam in Indien.
Foto: Phal Singh Girota

Nach Angaben der indischen Regierung wird die bislang für alle Länder gültige Gebühr von 60 US-Dollar durch ein differenzierteres Modell ersetzt. Für den Großteil der Länder, darunter Deutschland und die meisten anderen europäischen Staaten, sinkt die Gebühr per sofort auf 48 US-Dollar (43 Euro). Hinzu kommen wie bisher zwei Euro Kreditkarten-Gebühren.

Damit soll der internationale Tourismus gefördert werden, heißt es. Indien hatte das elektronische Visum, das Reisende zu Hause am Computer beantragen und ausdrucken können, Ende November 2014 eingeführt. Seitdem sind nach Angaben der Regierung mehr als 340.000 E-Visa ausgestellt worden.

Auf dem fvw DRV Destination Forum im Oktober in Indien hatten deutsche Touristiker Verbesserungen beim Einreiseprozedere angemahnt. Staatssekretär Suman Billa hatte zugesagt, dass die Infrastruktur für die mit E-Visa einreisenden Gäste an den Flughäfen verbessert werden solle, um längere Wartezeiten zu vermeiden. (KH)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media