Indien

(0)

Taj mit Lifestyle und Luxus

Die Hotelkette Taj baut kontinuierlich ihr Portfolio aus. Zum neuen Jahr öffnet die Gruppe zwei Häuser im Nordosten und im Süden des indischen Subkontinents.

28.12.2015, 15:32 Uhr
154 großzügige Zimmer bietet das Taj Bangalore, welches fußläufig zum internationalen Flughafen der Metropole liegt.
Foto: Taj Hotels

Über mangelnde Präsenz in Bengaluru (indischer Name für Bangalore) dürfte die Taj-Gruppe nicht klagen. Denn die Hotel-Kette eröffnet inzwischen ihr sechstes Haus in der als Gartenstadt bekannten Metropole des Bundesstaats Karnataka. Der Neuzugang kommt nicht von ungefähr. „In Bangalore schlägt nicht nur das Herz des indischen Unternehmertums. Die Stadt entwickelt sich auch zunehmend zu einem internationalen Konferenzzentrum“, sagt Prabhat Verma, Senior Vice President Operations South der Taj Hotels Resorts and Palaces, die zur indischen Tata Group gehören.

Entsprechend bietet das Haus auf mehr als 2300 Quadratmetern Konferenzräume und Ballsäle. Das Taj Bangalore eignet sich vor allem für Flugreisende, sind es doch nur wenige Gehminuten vom internationalen Flughafen Kempegowda. Die Luxusherberge bietet 154 Zimmer, zwölf Luxussuiten sowie eine Präsidentensuite und wendet sich nicht nur an Geschäftsreisende, sondern auch an Urlauber.

Startschuss in Assam

Eine Premiere der Gruppe ist der Auftakt in der Landeshauptstadt des nordindischen Bundestaats Assam. Das Fünf-Sterne-Haus der Lifestyle-Marke Vivanta by Taj in Guwahati verfügt über 150 Zimmer. Auch hier stehen auf mehr als 2300 Quadratmetern Konferenz- und Veranstaltungsräume bereit. Das Haus liegt in einem weitläufigen Garten, der mit seiner Pflanzenwelt an die Wälder und Teeplantagen Assams erinnern soll.

Das Taj Hotel ist das zweite Fünf-Sterne Haus in Assams Hauptstadt. Pionier war Radisson Blu, das – wie auch Taj – als Public-private-partnership-Modell entstanden ist. (IL)

Weitere Business Travel-News

Neiddebatte
(0)

Verdi-Chef kritisiert CEO-Privilegien

Auch Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. mehr

 

Luxus-Hotellerie
(0)

Kempinski investiert im Nahen Osten

Kempinski Hotels will im kommenden Jahr mehrere neue Häuser im Oman, den Emiraten und Saudi-Arabien eröffnen. Die Hotelkette spricht von einer „langfristigen Version“. Ein Haus muss weichen. mehr

 

Job-Börse
(0)

Berlin an Air-Berlin-Mitarbeitern interessiert

Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. mehr

 

Fürstlicher Abflug
(0)

Empörung über Millionen für Air-Berlin-Chef

Die Fluggesellschaft mit den Schokoherzen hat offenbar auch ein Herz für ihre Chefs. Der absehbare goldene Handschlag empört Politiker, denn tausende Beschäftigte von Air Berlin fürchten um ihren Job. Was ist dran an den Vorwürfen? mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media