Indonesien

(0)

Angst vor Vulkanausbruch auf Bali

Steigende Nervosität auf der indonesischen Urlauberinsel Bali: Der Vulkan Mount Agung rumort dort immer heftiger, Experten rechnen mit einem jederzeit möglichen Ausbruch. Immer mehr Anwohner bringen sich in Sicherheit. Für Urlauber sehen die Behörden keine Gefahr.

25.09.2017, 07:39 Uhr

Auf der indonesischen Ferieninsel Bali wächst die Furcht vor einem gewaltigen Vulkanausbruch. Fast 35.000 Menschen hätten mittlerweile ihre Dörfer in der Nähe des immer heftiger brodelnden Mount Agung verlassen, wie ein Sprecher der Nationalen Katastrophenschutz-Behörde am Sonntag mitteilte. Befürchtet wird, dass der 3030 Meter hohe Vulkan im Westen der Insel nach tagelangem Rumoren jederzeit ausbrechen kann. Es wäre das erste Mal seit mehr als einem halben Jahrhundert. Bei Eruptionen 1963 und 1964 kamen mehr als tausend Menschen ums Leben.

„Der Vulkan spuckte weiße Wolken aus“, sagte Behördensprecher Sutopo Purwo Nugroho weiter. „Sein Magma bewegt sich nach wie vor.“ Rund um den Mount Agung (in der Landessprache: Gunung Agung) gilt seit Freitagabend die höchste Warnstufe vier. Die indonesischen Behörden registrierten allein am Samstag mehr als hundert starke Erdstöße. Die Behörden erklärten einen Umkreis von bis zu zwölf Kilometern zur Sperrzone, deren Betreten verboten ist. Die Zahl der Menschen, die sich in Sicherheit bringen, dürfte weiter steigen, sagte Nugroho. Es gebe aber auch Anwohner, die aus Angst um ihr Vieh das Risiko eingingen und wieder zu ihren Häusern zurückkehrten.

Im Gebiet um den Vulkan leben insgesamt etwa 80.000 Menschen, viele unter ärmlichen Bedingungen. Mit Lastwagen der Regierung wurden tausende Anwohner in Not-Quartiere gebracht, die in Schulen, Sporthallen und auch auf offenem Feld eingerichtet wurden. Allein im Distrikt Karangasem, in dem der Vulkan liegt, gibt es mehr als 200 solcher Zentren. Auch die Nachbarbezirke Badung, Bangli, Buleleng, Gianyar, Denpasar und Klungkung nahmen Geflohene auf. Nach Angaben der Katastrophenschutz-Behörde sind mehr als 10.000 Helfer im Einsatz.

Der Mount Agung ist der höchste Berg auf Bali. Der nahezu kegelförmige Vulkan liegt relativ weit entfernt von den bekannten Urlaubszentren um die Städte Kuta und Ubud. Mit dem Auto sind es dorthin mehr als zwei Stunden. Trotzdem sind an dem Vulkan immer wieder auch ausländische Besuchergruppen unterwegs. Nach Bali kommen mehr als fünf Millionen Urlauber pro Jahr.

Das Auswärtige Amt empfahl deutschen Bali-Urlaubern, sich möglichst noch vor Abflug mit ihrem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen. In den offiziellen Reisehinweisen hieß es: „Reisenden in den betroffenen Gebieten wird empfohlen, die lokalen Medien zu verfolgen und den Anweisungen lokaler Behörden Folge zu leisten.“

Ein Sprecher der Einsatzkräfte betonte, dass für Urlauber aktuell keinerlei Gefahr bestehe. „Die Leute können immer noch nach Bali kommen, um die Schönheit der Natur, die Kultur, die Küche und andere Dinge zu genießen“, sagte Sprecher Putu Juli Adnyana. „Unser Fokus liegt darauf, die Anwohner aus der Gegend zu bringen.“

Der Vulkanforscher Gede Suantika, der für Indonesiens Regierung arbeitet, sagte: „Die Lage ist beunruhigend. Es gibt die Sorge, dass es zu einer plötzlichen Eruption kommt.“ Der vorherige Ausbruch des Mount Agung dauerte 1963/64 mehrere Monate lang. Insgesamt starben dabei 1148 Menschen.

Der Inselstaat Indonesien mit seinen mehr als 250 Mio. Einwohnern liegt auf dem sogenannten pazifischen Feuerring. In dem Gebiet treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. Es kommt oft zu Erdbeben und vulkanischen Eruptionen. In Indonesien gibt es insgesamt etwa 130 aktive Vulkane. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Deutsche Hospitality
(0)

Dominika Rudnick betreut Großkunden

Dominika Rudnick übernimmt bei der Deutschen Hospitality die Verantwortung für das Key Account Management & Consortia. Ihr siebenköpfiges Team unterstützt Großkunden bei der Planung von Geschäftsreisen und Veranstaltungen. mehr

 

Hängepartie
(0)

Bahn lässt zwei Vorstandsposten unbesetzt

Bei der Deutschen Bahn geht die Hängepartie um zwei Vorstandsposten weiter. Eine dazu geplante Aufsichtsratssitzung wird abgesagt. Der Wechsel der Bundesregierung macht die Sache nicht einfacher. mehr

 

Nach Air-Berlin-Teilübernahme
(0)

Eurowings will Ticketpreise stabil halten

Der Lufthansa-Billigflieger Eurowings rechnet trotz der Übernahme von weiten Teilen der insolventen Air Berlin nicht mit höheren Ticketpreisen. mehr

 

Neuer CEO
(0)

Thomas Spiegelhalter geht zu Sixt Leasing

Thomas Spiegelhalter (Foto) wird zum 1. Januar 2018 Vorstandsvorsitzender von Sixt Leasing. Er übernimmt den Posten von Rudolf Rizzolli. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media