Indonesien

(0)

Incoming soll sich verdoppeln

Der Inselstaat setzt alles daran, seine ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen. Jetzt gibt es kostenlose Visa.

10.03.2016, 12:12 Uhr
Am Stand von Indonesien geht es farbenfroh zu.
Foto: Marco Limberg

„Wonderful Indonesia“ ist der touristische Slogan des südostasiatischen Inselstaats. Doch auf die Zugkraft von Marketing allein sowie die vielen touristischen Highlights der tropischen Destination will sich das Tourismusministerium mit Arief Yahya an der Spitze nicht verlassen: Die Regierung hat entschieden, für Staatsbürger aus 90 Ländern, darunter Deutschland, bei Ankunft ein kostenloses Touristenvisum auszustellen. Bislang wurden 35 US-Dollar fällig.

Dem Land entgehen damit zwar unmittelbar etwa 11,3 Mio. US-Dollar an Einnahmen. Doch die Regierung erwartet, dass durch die kostenlose Einreise jährlich 450.000 Besucher mehr ins Land kommen, die für insgesamt rund 500 Mio. US-Dollar zusätzliche Deviseneinnahmen stehen.

Der Staat mit seinen mehr als 13.000 Inseln baut außerdem seine Infrastruktur kräftig aus. Dazu gehören allein 19 neue Flughäfen. Und: Allein in Jakarta sollen in den nächsten vier Jahren 80 neue Hotels mit 15.000 Zimmern fertiggestellt werden. Allein auf der Urlaubsinsel Bali entstehen bis nächstes Jahr 46 neue Anlagen mit 7320 Zimmern.

Neue Impulse erhält auch das Kreuzfahrt-Geschäft in Indonesien. Bislang war es nur einheimischen Kreuzfahrtschiffen erlaubt, indonesische Häfen anzulaufen. Ein Gesetzesänderung gibt jetzt auch ausländischen Schiffen Zugang zu fünf Häfen, darunter Tanjung Priok/Jakarta und Benoa auf Bali.

Über allen Aktivitäten steht das Ziel, bis 2019 die Marke von 20 Mio. Auslandsgästen zu knacken. Im vergangenen Jahr reisten 10,4 Mio. ausländische Besucher ins Land, darunter 193.000 Deutsche (plus sieben Prozent). Für dieses Jahr rechnet Indonesien mit 225.000 deutschen Urlaubern bei insgesamt zwölf Millionen Einreisen. (MK)

Weitere Business Travel-News

Certified
(0)

Roadshow für Travel Manager

Das VDR-Hotelsiegel lädt zum Business-Frühstück ein: Vom 18. bis 20. Oktober sind Nürnberg, München und Stuttgart die Stationen. mehr

 

Südaustralien
(0)

Super-Unwetter setzt Stromversorgung lahm

Heftigste Unwetter verunsichern viele Bewohner des Fünften Kontinents. Im Bundesstaat South Australia setzten 80.000 Blitze die Stromversorgung lahm. mehr

 

Hamburg Airport
(0)

Tourist will „Handgranaten“ aufgeben

Ungewöhnliche Fundstücke aus seinem Deutschland-Urlaub wollte ein Reisender mit in den Flieger nehmen. Das löste einen Großeinsatz und die zeitweise Sperrung von Terminal 1 aus. mehr

 

Volkswagen Group
(0)

Neue Marke für Mobilitätsdienste

VW steckt wegen der Diesel-Affäre in der bislang größten Unternehmenskrise. Um die Zukunft inmitten von aufkommenden Elektroautos und forschen Wettbewerbern zu sichern, will sich der Vielmarken-Konzern nun intern noch einmal vergrößern. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media