Indonesien

(0)

Incoming soll sich verdoppeln

Der Inselstaat setzt alles daran, seine ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen. Jetzt gibt es kostenlose Visa.

10.03.2016, 12:12 Uhr
Am Stand von Indonesien geht es farbenfroh zu.
Foto: Marco Limberg

„Wonderful Indonesia“ ist der touristische Slogan des südostasiatischen Inselstaats. Doch auf die Zugkraft von Marketing allein sowie die vielen touristischen Highlights der tropischen Destination will sich das Tourismusministerium mit Arief Yahya an der Spitze nicht verlassen: Die Regierung hat entschieden, für Staatsbürger aus 90 Ländern, darunter Deutschland, bei Ankunft ein kostenloses Touristenvisum auszustellen. Bislang wurden 35 US-Dollar fällig.

Dem Land entgehen damit zwar unmittelbar etwa 11,3 Mio. US-Dollar an Einnahmen. Doch die Regierung erwartet, dass durch die kostenlose Einreise jährlich 450.000 Besucher mehr ins Land kommen, die für insgesamt rund 500 Mio. US-Dollar zusätzliche Deviseneinnahmen stehen.

Der Staat mit seinen mehr als 13.000 Inseln baut außerdem seine Infrastruktur kräftig aus. Dazu gehören allein 19 neue Flughäfen. Und: Allein in Jakarta sollen in den nächsten vier Jahren 80 neue Hotels mit 15.000 Zimmern fertiggestellt werden. Allein auf der Urlaubsinsel Bali entstehen bis nächstes Jahr 46 neue Anlagen mit 7320 Zimmern.

Neue Impulse erhält auch das Kreuzfahrt-Geschäft in Indonesien. Bislang war es nur einheimischen Kreuzfahrtschiffen erlaubt, indonesische Häfen anzulaufen. Ein Gesetzesänderung gibt jetzt auch ausländischen Schiffen Zugang zu fünf Häfen, darunter Tanjung Priok/Jakarta und Benoa auf Bali.

Über allen Aktivitäten steht das Ziel, bis 2019 die Marke von 20 Mio. Auslandsgästen zu knacken. Im vergangenen Jahr reisten 10,4 Mio. ausländische Besucher ins Land, darunter 193.000 Deutsche (plus sieben Prozent). Für dieses Jahr rechnet Indonesien mit 225.000 deutschen Urlaubern bei insgesamt zwölf Millionen Einreisen. (MK)

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media