Istanbul-Anschlag

(0)

Türkei-Reisende zur Vorsicht aufgerufen

Mindestens zehn Deutsche wurden bei dem Attentat getötet. Eine explizite Reisewarnung für die Türkei wurde nicht ausgesprochen.

12.01.2016, 16:54 Uhr

Das deutsche Auswärtige Amt warnt Deutsche, die sich noch in der Türkei befinden, vor größeren Menschenansammlungen. „Reisenden in Istanbul wird dringend geraten, Menschenansammlungen auch auf öffentlichen Plätzen und vor touristischen Attraktionen vorläufig zu meiden”, hieß es in dem Hinweis der Bundesregierung. Während die Stadt sich touristisch gesehen in der Nebensaison befindet, dürften durchaus etliche deutsche Geschäftsreisende in der türkischen Metropole sein.

Eine explizite Reisewarnung für die Türkei hat das Auswärtige Amt jedoch nicht ausgesprochen. Besucher des Landes sollten sich über die aktuelle Entwicklung jedoch dringend auf dem Laufenden halten.

Noch nicht begonnene Städtereise nach Istanbul können laut dem Reiserechtler Prof. Ernst Führich umgebucht oder storniert werden. Die deutsche Rechtsprechung sieht ein solches Kündigungsrecht wegen Gefährdung durch höhere Gewalt vor, wie sie terroristische Anschläge darstellen. Für Reisen in andere Gebiete des Landes gilt das aber nicht, und auch Pauschalreisen seien nicht so einfach zu stornieren.

Wie berichtet sind bei dem Anschlag mitten in der Altstadt von Istanbul nahe des „Deutschen Brunnens“ mindestens zehn Menschen, vermutlich alles Deutsche, getötet worden. Die Türkei macht die islamistische Terrorgruppe IS verantwortlich. Bei dem Selbstmordattentäter soll es sich um einen Syrer gehandelt haben. (OG)

Weitere Business Travel-News

Japanische Airline ANA
(0)

Geschlechterneutrale Toiletten in Lounges

Die ANA macht Ernst mit ihrer „Erklärung zur Vielfalt und Integration“ und führt unter anderem geschlechtsneutrale Toiletten ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen verstärkt für Vielfalt sensibilisiert werden. mehr

 

Aktienkurse nach dem Brexit
(0)

Kaum erholt, weiter geschwächt

Die Börsenkurse großer Reiseunternehmen und Airlines zeigen sich im Laufe des Freitags nach dem Brexit lustlos auf niedrigem Niveau. Mit neuer Hoffnung in die neue Woche, lautet jetzt das Motto. mehr

 

Brexit-Referendum
(0)

Britische Touristen ohne Geld im Ausland

Nach dem EU-Referendum gibt es Probleme beim Wechseln der britischen Landeswährung im Ausland. Über Twitter machen Betroffene ihrem Ärger Luft. mehr

 

DB-Chef Rüdiger Grube
(0)

„Fehler der Hotellerie nicht wiederholen“

Die Deutsche Bahn (DB) will die Entwicklung der eigenen Mobilitätsplattform forcieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube fürchtet ansonsten, Geschäfte an andere Mobilitäts- und Vergleichsportale zu verlieren. Gleichzeitig gründet die Bahn eine eigene Digital-Ventures-Tochtergesellschaft. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media