Istanbul-Anschlag

(0)

Veranstalter bieten kostenfreie Umbuchungen

Nach dem Anschlag in der türkischen Metropole mit mehreren deutschen Todesopfern reagieren die großen Veranstalter. Viele bieten kostenlose Umbuchungen und Stornierungen an. Studiosus sagt eine erste Reise ab.

12.01.2016, 16:56 Uhr

Wie Studiosus auf seiner Website mitteilt, wird die Istanbul-Reise vom 13. Januar abgesagt. Grund sei die aktuelle Lage und der Fakt, dass das Auswärtige Amt rät, Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen und vor touristischen Attraktionen zu meiden. Weitere Istanbul-Reisen seien vom 16. Januar an geplant. Studiosus bietet Istanbul-Gästen mit Abreise bis Ende Januar ein Recht auf kostenlose Umbuchung oder Stornierung an. Auch vor dem Anschlag konnten Türkei-Reisende ihren Urlaub bis vier Wochen vor der Abreise kostenlos umbuchen.

Auch andere Veranstalter zeigen sich kulant. Die TUI bietet Gästen, die bis zum 18. Januar eine Reise nach Istanbul gebucht hatten, gebührenfrei Umbuchungen auf ein anderes Reiseziel oder einen anderen Reisezeitraum an. Gäste, die in diesem Zeitraum eine Reise geplant haben, werden aktiv von TUI kontaktiert und über diese Möglichkeit informiert, teilte der Reisekonzern mit

Auch Thomas Cook ermöglicht kostenfreies Umbuchen und Stornieren für Istanbul-Reisen mit Beginn bis einschließlich 22. Januar. Wegen der Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes könne man die Durchführung gebuchter Städtereisen nach Istanbul nicht garantieren, teilte Thomas Cook noch mit.

Vtours bietet Kunden an, Reisen nach Istanbul mit Anreise bis zum 31. Januar kostenfrei zu stornieren oder umzubuchen. Dies gilt für Vtours-Pauschalreisen und die Bausteinangebote des Veranstalters.

Bei DER Touristik mit den Marken ITS, Jahn Reisen, Travelix, Dertour, Meier's Weltreisen und ADAC Reisen lassen sich Städtetrips nach Istanbul bis zum 10. Februar ohne Gebühren umbuchen oder kündigen. (ASC)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Neiddebatte
(0)

Verdi-Chef kritisiert CEO-Privilegien

Auch Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. mehr

 

Luxus-Hotellerie
(0)

Kempinski investiert im Nahen Osten

Kempinski Hotels will im kommenden Jahr mehrere neue Häuser im Oman, den Emiraten und Saudi-Arabien eröffnen. Die Hotelkette spricht von einer „langfristigen Version“. Ein Haus muss weichen. mehr

 

Job-Börse
(0)

Berlin an Air-Berlin-Mitarbeitern interessiert

Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. mehr

 

Fürstlicher Abflug
(0)

Empörung über Millionen für Air-Berlin-Chef

Die Fluggesellschaft mit den Schokoherzen hat offenbar auch ein Herz für ihre Chefs. Der absehbare goldene Handschlag empört Politiker, denn tausende Beschäftigte von Air Berlin fürchten um ihren Job. Was ist dran an den Vorwürfen? mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media