Italien

(0)

Unwetter im Norden, Hitze im Süden

Bei Unwettern über Norditalien sind mehrere Menschen verletzt worden. Im äußersten Nordosten brach am Donnerstagabend außerdem das Stromnetz zusammen.

11.08.2017, 09:05 Uhr

Laut dem Versorger E-distribuzione waren 70.000 Kunden in der Region Friaul-Julisch Venetien betroffen. Verschont blieben auch die Bahnstrecken nicht: Einige Züge hatten laut Nachrichtenagentur Ansa mehrere Stunden Verspätung.

Eine Frau wurde am Nachmittag in Cavallino-Treporti bei Venedig von einem umstürzenden Baum schwer verletzt, wie Ansa berichtete. Um die 50 Menschen hätten sich an die Unfallstationen der Krankenhäuser gewandt, nachdem die Orte Caorle, Jesolo und San Michele al Tagliamento und Portogruaro an der Adriaküste von einer Windhose getroffen worden waren. Sie seien von umherfliegenden Gegenstände leicht verletzt worden. Laut „Focus“ waren auch Deutsche betroffen. Die Meldung über einen Vermissten auf der Insel Albarella war laut der Zeitung „La Repubblica“ Fehlalarm.

Der Zivilschutz hatte vor Gewittern, Regenschauern und Hagel sowie starkem Wind in mehreren Regionen im Norden des Landes gewarnt. Stürmen sollte es auch auf Sardinien, in der Toskana wurde mit Gewittern gerechnet. Am Wochenende wahren mehrere Menschen bei schweren Unwettern in Norditalien gestorben.

In südlichen Landesteilen fiel dagegen kein Tropfen vom Himmel: Die Hitze hielt an und damit auch die Waldbrandgefahr. Die Feuerwehr rückte wieder zu zahlreichen Einsätzen aus. Etwa 45 Mal wurden beim Zivilschutz Löschflugzeuge angefordert, darunter im Latium, wo sich auch die Hauptstadt Rom befindet, auf Sizilien und in Kalabrien. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Auswärtiges Amt
(0)

Simbabwe bleibt ein sicheres Reiseland

Nach dem Putsch in Simbabwe sind Reisen in das afrikanische Land nach Einschätzung des Auswärtigen Amtes weiter möglich. mehr

 

Nach Air-Berlin-Aus
(0)

Skywork will Berlin mit Graz verbinden

Seit wenigen Wochen darf der schweizerische Regio-Flieger wieder abheben und macht sich dran, nun den Flugplan zu erweitern. Der Fokus liegt künftig nicht mehr nur auf Bern. mehr

 

Piloten begehren auf
(0)

Deutsche Gewerkschaft will mit Ryanair verhandeln

Bei Ryanair formiert sich weiterer Widerstand gegen die Arbeitsbedingungen. In Deutschland stationierte Piloten wollen Tarifverhandlungen aufnehmen. mehr

 

Neun-Monats-Zahlen
(0)

Deutsches Gastgewerbe schwächelt

Wirte und Hoteliers mussten im September einen Dämpfer verkraften. Der Umsatz des Gastgewerbes in Deutschland legte nominal nur noch um 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media