Jet Airways

(0)

Code Sharing für Amsterdam-Dienste

Die größte internationale Fluggesellschaft Indiens sichert ihre neuen Amsterdam-Dienste ab. Mit KLM und Delta Air Lines startet ein Code Sharing.

15.03.2016, 09:44 Uhr
Dreierbündnis von KLM, Jet Airways und Delta Air Lines besiegelt.
Foto: Delra Airlines

Am Ostersonntag, dem ersten Tag des Sommerflugplans, nimmt Jet Airways Amsterdam ins Streckennetz auf. Von jenem Tage an gibt es tägliche Nonstop-Flüge ab dem niederländischen Hub nach Mumbai, Neu-Delhi und Toronto. Dafür schließt die indische Fluggesellschaft ein Code-Sharing-Abkommen mit Delta Air Lines und KLM. Letztere bedient auch weiterhin täglich Amsterdam–Mumbai.

Besonders interessant dürften für deutsche Reisende die Code Shares zwischen Jet Airways und KLM sein. 30 Europa-Verbindungen der niederländischen Fluggesellschaft erhalten einen Jet-Airways-Code, so beispielsweise auch Flüge ab Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart nach Amsterdam.

Nat Pieper, Senior Vice President Europe, Middle East and Africa von Delta, ergänzt: „Zudem profitieren unsere Kunden von gegenseitigen Vorteilen der Treueprogramme und Lounge-Zugang.“ (LS)

Weitere Business Travel-News

Air Berlin
(0)

Gewerkschaft VC will alle Pilotenjobs retten

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) will bei der insolventen Air Berlin möglichst alle Pilotenjobs retten. Man werde nach der offiziellen Bekanntgabe der bevorzugten Bieter am Montag schnell auf die Unternehmen zugehen. mehr

 

Hurrikan „Maria“ | Dominica | St. Lucia
(0)

„Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“

Dominica, eine kleine Insel in der Karibik, bekam zu Wochenbeginn als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. Anders sieht es auf Saint Lucia aus. mehr

 

Partner Plus Benefit
(0)

Firmenförder-Programm mit neuer Website

Partner Plus Benefit, das KMU-Programm der Lufthansa für den Mittelstand, hat seinen Internet-Auftritt erneuert. Auch weitere Funktionen sind hinzugekommen. mehr

 

Nach Flugstreichungen
(0)

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an

Bis zu 10.000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren Flugstreichungen aus Mangel an Piloten kommt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media