Jumeirah Hotels

(0)

Ex-Kuoni-Mann wird neuer CEO

Gerald Lawless (links) gibt nach 18 Jahren die Führung der Jumeirah Hotels ab. Er soll neue Aufgaben im Mutterkonzern übernehmen. Sein Nachfolger bei der Jumeirah Group wird ein Deutscher.

11.01.2016, 17:58 Uhr
Gerald Lawless (links) und Stefan Leser
Foto: Jumeirah Group

Seit 1997 stand Gerald Lawless an der Spitze der Jumeirah Group. In dieser Zeit baute er die zur Dubai Holding gehörende Hotelkette zu einer weltweit bekannten Marke innerhalb der Luxushotellerie aus. Nun zieht sich Lawless aus der Führung der Jumeirah Hotels zurück. Er soll neue, noch nicht näher umrissene Aufgaben innerhalb des Mutterkonzerns übernehmen. Wie aktiv er künftig die Unternehmensentwicklung prägen wird, bleibt jedoch abzuwarten, zumal er im April auch den Vorsitz vom World Travel und Tourism Council (WTTC) übernimmt.

Neuer CEO der Jumeirah Group wird ab Februar Stefan Leser. Der Deutsche war zehn Jahre lang für den Schweizer Reisekonzern Kuoni tätig, zuletzt als Executive Vice President und zuständig für die Bereiche Outbound Travel und Incoming-Unternehmungen.

Mit der Jumeirah Group führt er künftig ein Unternehmen, dass mittlerweile über 23 Hotels in zwölf Destinationen verfügt. Außerdem betreibt Jumeirah mehr als 100 Restaurants, den Wild Wadi Waterpark und die Emirates Academy of Hospitality Management. (MAJ)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media