Kempinski

(0)

Einigung mit Reto Wittwer

Es war eine unglaubliche Geschichte im vergangenen Jahr: Kempinski erstattete Strafanzeige gegen den ehemaligen und langjährigen CEO Reto Wittwer. Wittwer wehrte sich. Nun haben beide Parteien eine außergerichtliche Einigung erzielt.

Seite 1 von 2
02.03.2016, 18:20 Uhr
Reto Wittwer verließ Kempinski im Jahr 2014.
Foto: Marco Limberg

Die Vorwürfe wogen schwer: Im November 2015 erstattet die Luxushotelkette Strafanzeige gegen den ehemaligen Firmenlenker. Er wurde verdächtigt, „in betrügerischer Absicht Gelder aus dem Unternehmen geschleust und dabei alle internen Kontrollmechanismen umgangen zu haben, auch zu Zeiten, in denen Kempinski zu Budget-Kürzungen und drastischen Einsparungen bei den Personalkosten gezwungen war“, hieß es aus dem Unternehmen.

Nun teilt Kempinski mit: Die Vorwürfe seien „unglücklich gewesen und hätten nicht veröffentlich werden sollen“. Beide Parteien hätten eine einvernehmliche außergerichtliche Einigung zur Beilegung aller Rechtstreitigkeiten erzielt, schreibt die „Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung“ (AHGZ). Da nun alle Fakten geklärt worden seien, hätten beide Parteien beschlossen, den gegenseitigen Anschuldigungen ein Ende zu setzen und auch von jeglichen weiteren Schritten gegeneinander abzusehen. Ob Wittwer Schadensersatz erhalten hat, wollte Kempinski auf Nachfrage der AHGZ nicht sagen. Auch zu Gerüchten, dass Kempinski-Chef Alejandro Bernabé vor der Ablösung stehen könnte, gab es keinen Kommentar.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

Kassel
(0)

Airport kommt auf den Prüfstand

Den hoch subventionierten Regio-Airport von Kassel will die schwarz-grüne hessische Landesregierung auf den Prüfstand stellen. Es droht die Abstufung zum Verkehrslandeplatz. mehr

 

Südostasien
(0)

Länder entdecken Mice-Potential

In Singapur treffen sich gerade die zehn Asean-Staaten, um den 50. Geburtstag ihrer wirtschaftlichen Kooperation zu feiern. Der Abschlussbericht steht zwar noch aus, aber klar ist bereits: Sie wollen den Mice-Sektor besser erschließen. mehr

 

Griechenland
(0)

Italiener kaufen staatliche Eisenbahn

Die Privatisierungswelle in Griechenland geht weiter. Die staatliche griechische Eisenbahn wechselt den Eigentümer. mehr

 

Politische Lage in Gambia
(0)

Veranstalter fliegen Urlauber aus

Die politische Lage in Gambia ist angespannt. Der Präsident hat einen dreimonatigen Ausnahmezustand ausgerufen. Thomas Cook fliegt Urlauber aus. Das deutsche Auswärtige Amt warnt vor Reisen in das Land. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media