Kenia

(0)

Airports nach Terrorwarnung in Alarmbereitschaft

Das Flughafen-Personal im ostafrikanischen Kenia ist nach einer Terrorwarnung der islamistischen Al-Shabaab-Miliz in hohe Alarmbereitschaft versetzt worden. Die Miliz soll laut geheimen Dokumenten Selbstmordanschläge gegen kenianische Airports planen.

29.02.2016, 17:53 Uhr
Der Jomo Kenyatta International Airport ist der internationale Verkehrsflughafen von Kenias Hauptstadt Nairobi.
Foto: Arthurbuliva/Wikipedia CC BY 3.0

Die Ankündigung stehe in einem als geheim klassifizierten Dokument der nationalen Luftfahrtbehörde, das die Organisation „Kenyaleaks“ in der Nacht zum Montag auf Twitter veröffentlichte. Eine Mitarbeiterin der Luftfahrtbehörde bestätigte die Authentizität des Dokuments, sagte aber, es gebe momentan keine „akute Bedrohung“.

Nach dem Dokument sollen elf Selbstmordattentäter im benachbarten Krisenstaat Somalia, aus dem Al-Shabaab stammt, für Anschläge an Bord von Flugzeugen ausgebildet worden sein. Die Gruppe habe vor allem den Flughafen in der Hauptstadt Nairobi als Ziel, sowie Flughäfen in der Küstenregion, unter anderem in der bei Touristen beliebten Stadt Mombasa.

Al-Shabaab verübt seit 2011 regelmäßig Anschläge in Kenia, seitdem dessen Streitkräfte Somalia im Kampf gegen die sunnitischen Fundamentalisten unterstützt. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media