Köln

(0)

500 Anfragen wegen Silvester-Übergriffen

Die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln haben auswärtige Besucher beunruhigt. Stornierungen gab es aber nur wenige. Touristisch ging es in der Domstadt im vergangenen Jahr bergauf.

19.02.2016, 14:45 Uhr

„Vor Karneval hatten wir mehr als 500 Anfragen von Partnern, Agenturen und Reiseveranstaltern aus dem In- und Ausland, die wissen wollten, ob sie überhaupt noch nach Köln kommen könnten“, sagte der Geschäftsführer von Köln Tourismus, Josef Sommer, am Freitag. Erstaunlicherweise habe es nur wenige Stornierungen gegeben. Jedoch seien wahrscheinlich eine Reihe potenzieller Gäste, die nicht im Voraus gebucht hatten, aus Besorgnis nicht gekommen. Konkrete Zahlen lägen aber noch nicht vor.

„Wir sind überzeugt, dass es im Laufe des Jahres gelingen wird, den Image-Einbruch wieder wettzumachen“, betonte die Aufsichtsratsvorsitzende Elisabeth Thelen. Neben den Ereignissen an Silvester hätten die Anschläge von Paris und Istanbul zu einer spürbaren Verunsicherung bei Städtereisenden geführt. Deshalb sei das Thema Sicherheit eine der zentralen Herausforderungen, um verloren gegangenes Vertrauen in den Tourismus-Standort Köln wieder zu gewinnen, sagte Sommer.

Im vergangenen Jahr haben nach Angaben von Köln Tourismus fast sechs Millionen Besucher in Hotels und Pensionen in Köln übernachtet, 4,3 Prozent mehr als 2014 und so viele wie noch nie. Etwa ein Drittel der Gäste kamen aus dem Ausland, die meisten von ihnen aus Großbritannien, den USA und den Niederlanden. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Günstigere Tickets
(0)

Eurowings bietet gestrandeten AB-Kunden Heimflüge

Die Lufthansa-Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Es gelten aber einige Voraussetzungen. mehr

 

Frankfurter Flughafen
(0)

Fraport testet selbstfahrende Shuttles

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen. Zwei Kleinbusse werden im Shuttle-Verkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2 unterwegs sein. mehr

 

EU-Gutachter
(0)

Kunde kann in Deutschland spanische Airline verklagen

Wer in Deutschland einen Flug bucht, kann einem EU-Gutachter zufolge hier auch seine Rechte einklagen – auch gegen ausländische Fluggesellschaften, die eine Teilstrecke der Verbindung abgewickelt haben. mehr

 

Exklusive Verhandlungen beendet
(0)

Air Berlin mit Easyjet noch immer nicht einig

Bei den Verkaufsverhandlungen zu Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet nun weitere Bieter ins Spiel kommen. Ob eine Einigung mit Easyjet noch möglich ist, soll das Wochenende zeigen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media