Köln

(0)

500 Anfragen wegen Silvester-Übergriffen

Die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln haben auswärtige Besucher beunruhigt. Stornierungen gab es aber nur wenige. Touristisch ging es in der Domstadt im vergangenen Jahr bergauf.

19.02.2016, 14:45 Uhr

„Vor Karneval hatten wir mehr als 500 Anfragen von Partnern, Agenturen und Reiseveranstaltern aus dem In- und Ausland, die wissen wollten, ob sie überhaupt noch nach Köln kommen könnten“, sagte der Geschäftsführer von Köln Tourismus, Josef Sommer, am Freitag. Erstaunlicherweise habe es nur wenige Stornierungen gegeben. Jedoch seien wahrscheinlich eine Reihe potenzieller Gäste, die nicht im Voraus gebucht hatten, aus Besorgnis nicht gekommen. Konkrete Zahlen lägen aber noch nicht vor.

„Wir sind überzeugt, dass es im Laufe des Jahres gelingen wird, den Image-Einbruch wieder wettzumachen“, betonte die Aufsichtsratsvorsitzende Elisabeth Thelen. Neben den Ereignissen an Silvester hätten die Anschläge von Paris und Istanbul zu einer spürbaren Verunsicherung bei Städtereisenden geführt. Deshalb sei das Thema Sicherheit eine der zentralen Herausforderungen, um verloren gegangenes Vertrauen in den Tourismus-Standort Köln wieder zu gewinnen, sagte Sommer.

Im vergangenen Jahr haben nach Angaben von Köln Tourismus fast sechs Millionen Besucher in Hotels und Pensionen in Köln übernachtet, 4,3 Prozent mehr als 2014 und so viele wie noch nie. Etwa ein Drittel der Gäste kamen aus dem Ausland, die meisten von ihnen aus Großbritannien, den USA und den Niederlanden. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Germanwings-Absturz
(0)

Anhörung der Nebenklage in Paris

Vor 15 Monaten stürzte Germanwings-Flug 4U-9525 in die Alpen – 150 Menschen starben. Die Ermittlungen zu den Verantwortlichkeiten dauern an. Am Donnerstag hört das Untersuchungsgericht die Nebenkläger in Paris an. mehr

 

Verdächtiges Paket
(0)

Terminal des Flughafens JFK vorübergehend geräumt

Aufregung am New Yorker Flughafen John F. Kennedy: Er musste wegen eines verdächtigen Päckchens vorübergehend geräumt werden. mehr

 

Istanbul-Anschlag
(0)

13 Ausländer unter 41 Terror-Opfern

Selbstmordattentäter haben auf dem Atatürk-Airport in Istanbul Dutzende Menschen getötet, darunter viele Ausländer. Die türkische Regierung sieht dennoch keine Sicherheitsmängel. mehr

 

Flughafen Hahn
(0)

Verkauf soll vor dem Aus stehen

Der Käufer des Flughafens Hahn ist mit einer ersten Zahlung in Verzug. Der Landtag sollte dem Deal in wenigen Wochen zustimmen – jetzt ist alles gestoppt. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media