Köln Bonn Airport

(0)

Frau geht unkontrolliert durch Sicherheits-Check

Hatte es da jemand besonders eilig? Eine Frau hat es jedenfalls geschafft, an den Kontrollen vorbei in den Abflugbereich des Kölner Flughafens zu gelangen. Die Folge: Verspätungen für bis zu 1000 andere Fluggäste.

01.03.2016, 13:06 Uhr
An den Sicherheitskontrollen geht es mitunter recht unübersichtlich zu. Das hatte am Köln Bonn Airport nun Folgen.
Foto: Köln-Bonn Airport

Eine ungeduldige Polizistin in Zivil hat den Sicherheitscheck im Flughafen Köln/Bonn umgangen und eine größere Räumung ausgelöst. Etwa 1000 Reisende waren davon am Dienstag betroffen. Nun prüft die Polizei, ob alles nur ein Missverständnis war.

Nach eigener Aussage hatte sich die 23-Jährige bei der Personenkontrolle als Polizistin zu erkennen gegeben. Möglicherweise ging sie dann einfach durch – in der Annahme, das sei ausreichend. Damit verursachte sie die Räumung des gesamten hinteren Abflugbereichs im Terminal 2. Die Polizei – die zunächst nicht wusste, dass es sich um eine Kollegin handelte – suchte den Bereich mit Spürhunden nach Sprengstoff ab.

Alle Reisenden, die bereits an den Gates warteten, mussten wieder zurück und später nochmal durch die Kontrolle. Auch zwei Flugzeuge wurden sicherheitshalber geräumt. Bei fünf Abflügen kam es zu Verspätungen von bis zu zwei Stunden. Ein Flug wurde gestrichen. Ankommende Flüge waren nicht betroffen. „Das ist natürlich für die Reisenden sehr ärgerlich, aber Sicherheit ist das oberste Ziel“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Nach gut eineinhalb Stunden wurde der Sicherheitsbereich wieder freigegeben. Die 23-Jährige wurde anhand von Videobildern identifiziert. In ihrer Vernehmung sagte sie, sie habe sich als Polizistin zu erkennen gegeben. „Es gibt dazu aber mehrere Aussagen“, sagte der Polizeisprecher. „Durchbrechen wollte sie auf keinen Fall.“ Er verwies darauf, dass im Normalfall auch Polizisten durch den Sicherheitscheck müssten. Seine Bilanz: „Viel Aufregung letztendlich um nichts.“ (dpa)

Weitere Business Travel-News

Günstigere Tickets
(0)

Eurowings bietet gestrandeten AB-Kunden Heimflüge

Die Lufthansa-Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Es gelten aber einige Voraussetzungen. mehr

 

Frankfurter Flughafen
(0)

Fraport testet selbstfahrende Shuttles

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen. Zwei Kleinbusse werden im Shuttle-Verkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2 unterwegs sein. mehr

 

EU-Gutachter
(0)

Kunde kann in Deutschland spanische Airline verklagen

Wer in Deutschland einen Flug bucht, kann einem EU-Gutachter zufolge hier auch seine Rechte einklagen – auch gegen ausländische Fluggesellschaften, die eine Teilstrecke der Verbindung abgewickelt haben. mehr

 

Exklusive Verhandlungen beendet
(0)

Air Berlin mit Easyjet noch immer nicht einig

Bei den Verkaufsverhandlungen zu Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet nun weitere Bieter ins Spiel kommen. Ob eine Einigung mit Easyjet noch möglich ist, soll das Wochenende zeigen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media