Kolumbien

(0)

USA warnen vor Reisen wegen Zika-Virus

Entdeckt wurde es in Afrika, nun breitet sich das Zika-Virus zunehmend in Südamerika aus. Experten fürchten, dass der Erreger die Ursache für viel zu kleine Schädel bei Babys sein könnte.

18.01.2016, 12:05 Uhr
Überträger des Erregers sind Stechmücken der Gattung Aedes, vor allem Aedes aegypti.
Foto: Hemera

In Kolumbien haben sich über 11.000 Menschen mit dem Zika-Virus infiziert, das möglicherweise auch für Fehlbildungen bei Babys verantwortlich sein könnte. Seit Oktober vergangenen Jahres seien 11.613 Ansteckungen nachgewiesen worden, teilte das Gesundheitsministerium des südamerikanischen Landes mit. Üblicherweise verläuft die Krankheit recht harmlos mit Hautausschlag, Gelenkschmerzen und Fieber. Das Gesundheitsministerium sorgte sich aber um die mindestens 459 infizierten schwangeren Frauen. Denn Experten vermuten einen Zusammenhang zwischen Zika-Infektionen bei Schwangeren und zu kleinen Schädeln bei Babys (Mikrozephalie).

Die US-Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) riet Schwangeren daher von Reisen nach Lateinamerika und in die Karibik ab. Insgesamt warnte die Behörde vor Reisen in 14 Länder und Regionen, darunter Brasilien, Kolumbien und Mexiko. Das Virus wurde vor Jahrzehnten im Zikawald in Uganda entdeckt. Infektionen waren anfangs selten. Später wurde Zika in der Südsee festgestellt. Vor einigen Monaten tauchte der Erreger dann in Südamerika auf und breitet sich seitdem dort aus. So meldeten brasilianische Behörden einen sprunghaften Anstieg von Schädel-Fehlbildungen bei Säuglingen und vermuten einen Zusammenhang mit Zika-Infektionen im Mutterleib. Die betroffenen Kinder mit den zu kleinen Schädeln sind geistig beeinträchtigt. Bisher gibt es keinen Impfstoff gegen das Zika-Virus. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Japanische Airline ANA
(0)

Geschlechterneutrale Toiletten in Lounges

Die ANA macht Ernst mit ihrer „Erklärung zur Vielfalt und Integration“ und führt unter anderem geschlechtsneutrale Toiletten ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen verstärkt für Vielfalt sensibilisiert werden. mehr

 

Aktienkurse nach dem Brexit
(0)

Kaum erholt, weiter geschwächt

Die Börsenkurse großer Reiseunternehmen und Airlines zeigen sich im Laufe des Freitags nach dem Brexit lustlos auf niedrigem Niveau. Mit neuer Hoffnung in die neue Woche, lautet jetzt das Motto. mehr

 

Brexit-Referendum
(0)

Britische Touristen ohne Geld im Ausland

Nach dem EU-Referendum gibt es Probleme beim Wechseln der britischen Landeswährung im Ausland. Über Twitter machen Betroffene ihrem Ärger Luft. mehr

 

DB-Chef Rüdiger Grube
(0)

„Fehler der Hotellerie nicht wiederholen“

Die Deutsche Bahn (DB) will die Entwicklung der eigenen Mobilitätsplattform forcieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube fürchtet ansonsten, Geschäfte an andere Mobilitäts- und Vergleichsportale zu verlieren. Gleichzeitig gründet die Bahn eine eigene Digital-Ventures-Tochtergesellschaft. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media