Corporate Rates Club

(0)

Kräftiger Umsatzsprung

Der Corporate Rates Club konnte seinen Umsatz 2011 kräftig steigern. Auch mit der Gewinnentwicklung zeigte sich der Geschäftsführer des Hotel-Portals, Michael Krenz, zufrieden.

15.02.2012, 08:52 Uhr
CRC-Geschäftsführer Michael Krenz ist mit der Bilanz für 2011 zufrieden.
Foto: Stefan Scholtz

Insgesamt erzielte die Hotelbuchungsplattform für Geschäftsreisende im vergangenen Jahr einen Umsatz von 9,1 Mill. Euro, nach 7,3 Mill. ein Jahr zuvor. Das entsprecht einer Steigerung von 25 Prozent. Der Gewinn vor Steuern lag nach Angaben des Stralsunder Unternehmens im sechsstelligen Bereich.

Grund für die erhebliche Umsatzsteigerung ist laut Corporate Rates Club (CRC) unter anderem der Gewinn zahlreicher Firmenkunden mit einem hohem Geschäftsreisevolumen. Unter den neuen CRC-Nutzern sind zum Beispiel die BS Energy Gruppe mit etwa 1200 Mitarbeitern mit hohem Reiseaufkommen, die Habermaaß GmbH mit rund 1100 Beschäftigten in der reiseintensiven Spielwaren- und Möbelbranche sowie die Serviceplan-Gruppe für innovative Kommunikation mit mehreren Hundert Geschäftsreisenden.

Die von CRC verlangte Hotelprovision von zehn Prozent soll laut Geschäftsführer Michael Krenz 2012 stabil bleiben. „Wir schließen uns also ganz bewusst dem Trend der aktuell viel diskutierten Provisionserhöhungen in der Branche nicht an“, so Krenz, der damit auf die von Platzhirsch HRS zum 1. März angekündigte höhere Hotel-Kommission anspielt.

Weitere Business Travel-News

Generalbevollmächtigter || Air Berlin
(0)

Müssen „business as usual“ hinbekommen

Trotz Insolvenz soll der Flugbetrieb bei Air Berlin weitergehen. Parallel laufen Verkaufsgespräche und das Gehalt ist erst einmal nur bis Ende Oktober sicher. Der neue Generalbevollmächtigte setzt auf Loyalität. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Debatte um Hilfskredit

Die Mitarbeiter der insolventen Air Berlin zittern um ihre Arbeitsplätze. Der Chef rechnet damit, dass die meisten wieder unterkommen. Der Hilfskredit der Bundesregierung ist nicht nur der Konkurrentin Ryanair ein Dorn im Auge. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Travel Manager noch gelassen

Die Insolvenz von Air Berlin beschäftigt auch Travel Manager hiesiger Unternehmen. Zumindest an kurzfristigen Flugbuchungen bei der angeschlagenen Airline halten sie aktuell fest. Sollte die Lufthansa Teile des Wettbewerbers übernehmen, fürchten sie gerade auf innerdeutschen Strecken höhere Preise. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Wiedersehen mit Lucas Flöther

Der Reisebranche ist der Name Flöther spätestens seit der Unister-Insolvenz ein Begriff. Nun soll der Jurist bei Air Berlin die Sanierung vorantreiben. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media