Langstrecke

(0)

Eurowings holt Piloten-Training nach

Die Piloten der neuen Low-Cost-Langstrecken-Airline sind im Trainingsrückstand. Eurowings kämpfte mit erheblichen Verspätungen. Nun wird gegengesteuert.

von Rita Münck, 19.02.2016, 07:25 Uhr
Eurowings muss Piloten-Training für die Airbus A-330-Jets nachholen.
Foto: Eurowings

Während des gesamten Monats März wird ein Großraumjet vom Typ Airbus A-330 zwischen Hamburg und Köln fliegen. Dienstags und freitags wird es dann jeweils zwei Umläufe mit dem Langstreckenjet auf der innerdeutschen Route geben. Im Cockpit sitzen Piloten von Sun Express, mit denen die Eurowings-Langstreckenjets bereedert werden sollen. Die auf das Flugzeugmodell A-330 umgeschulten Piloten sollen auf der Strecken Trainingsflüge nachholen, bevor sie auf Langstrecke gehen, so ein Eurowings-Sprecher auf fvw-Anfrage.

Der Start des Langstrecken-Betriebs von Eurowings verlief, wie berichtet, unglücklich. So hatte ein Airbus A-330 der Airline im Oktober auf einem Trainingsflug eine Triebwerksabdeckung verloren. Das führte im Nachgang zum Trainingsstau. Hinzu kamen technische Probleme mit den beiden geleasten Großraumjets. Das wiederum war Grund für zahlreiche Verspätungen. Schlagzeilen schrieb unter anderem ein Kuba-Flug, der mehr als 60 Stunden später als geplant in Köln/Bonn landete.

Aktuell greift die Eurowings-Mutter Lufthansa der Billigtochter unter die Arme, um die mühsame Startphase zu überwinden. Mit Airbus A-340 fliegt die Kranich-Airline die Eurowings-Ziele Dubai sowie Varadero an und schafft somit Spielräume für die Trainings. Im April und Mai kommen die dritte und vierte A-330 für die Eurowings-Langstrecke. Das könnte ebenfalls für Entspannung im Flugplan sorgen, wenn genug Crews zur Verfügung stehen.

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media