Litauen

(0)

Neue Airline fliegt nach Berlin

Die „Air Lituanica“ soll ab Vilnius nach Amsterdam, Berlin und Brüssel fliegen. Später soll dann München hinzukommen.

von Oliver Graue, 16.05.2013, 20:31 Uhr
Der Flughafen Vilnius ist schwer zu erreichen.
Foto: Wikimedia

Fast fünf Jahre ist es her, dass der litauische National Carrier Fly LAL Insolvenz anmelden und den Flugbetrieb einstellen musste. Die Nachfolgerin Small Planet Airlines hat zwar die 13 Maschinen von Fly LAL übernommen, startet aber lediglich noch zu Charterflügen. Zugleich haben sowohl Air Baltic als auch Estonian Airways ihre Direktflüge in die litauische Hauptstadt eingestellt.

Vilnius – obwohl eine der schönsten Städte Nordosteuropas – gilt zugleich als eine der am schwersten aus der Luft erreichbaren Metropolen. Das soll sich mit der neuen Fluggesellschaft Air Lituanica nun ändern. Am 1. Juli soll sie mit zwei Embraer-Jets ihren Linienbetrieb ab Vilnius nach Amsterdam, Berlin und Brüssel aufnehmen. Später soll unter anderem München folgen.

Bewusst setze man auf den Regionalverkehr und auf kleinere Jets, zitiert airliners.de den Chief Commercial Officer Simonas Bartkus. Ziele der neuen Gesellschaft lägen in Westeuropa, Skandinavien und Russland. Als mögliche Partner kann sich Bartkus Air Berlin, Czech Airlines und Air France vorstellen.

An Air Lituanica sind private Unternehmen, Investoren und die Stadt Vilnius beteiligt. Spannend dürfte vor allem sein, wie der Konkurrent Air Baltic aus Lettland auf die neue Gesellschaft reagiert. Air Baltic versteht sich als „gesamtbaltische“ Fluggesellschaft und ihr wird vorgeworfen, für das Ende von Fly LAL gesorgt zu haben. Und auch Estonian gilt nicht gerade als profitable Airline.

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media