Lübeck Airport

(0)

Suche nach Investoren beginnt

Einen Tag nach dem Insolvenz-Antrag hat sich der vorläufige Insolvenz-Verwalter einen ersten Überblick über den Flughafen verschafft. Und schlägt optimistische Töne an.

24.04.2014, 17:05 Uhr
Klaus Pannen ist vorläufiger Insolvenz-Verwalter.
Foto: Toufo/André Lenthe

Er habe einen „geordneten Geschäftsbetrieb vorgefunden“, sagte Klaus Pannen, vorläufiger Insolvenz-Verwalter, dem Sender NDR 1 Welle Nord. Pannen will nun zügig mit potenziellen Investoren sprechen. Mehrere Interessenten gebe es bereits. „Der Flughafenbetrieb läuft momentan normal und ist gesichert. Ich gehe davon aus, dass es für Passagiere zu keinen Einschränkungen bei Abflügen bzw. Ankünften kommen wird“, sagte Pannen. Er werden nun prüfen, inwieweit der Flughafenbetreiber Yasmina saniert werden könne.

Pannen, Fachanwalt für Insolvenzrecht aus Hamburg, war am Morgen nach Lübeck gefahren. Am Nachmittag sollen die Mitarbeiter des Flughafens über die Situation informiert werden.

Mit dem Insolvenz-Antrag ist das Gehalt für die 100 Mitarbeiter für die kommenden drei Monate durch die Arbeitsagentur gesichert. Am Mittwoch hatte der vom Amtsgericht Lübeck eingesetzte Notgeschäftsführer Siegmar Weegen Insolvenz für die Betreiberfirma Yasmina eingereicht.

„Der Lübeck Airport hat eine weitreichende Bedeutung über die Stadtgrenzen hinaus. Dabei geht es nicht nur um die Arbeitsplätze, sondern auch um die Wichtigkeit als Teil der bestehenden Infrastruktur, für die Lübecker Wirtschaft und den Tourismus in der gesamten Region“, sagte er am Donnerstag.

In den vergangenen Tagen hatten sich in Lübeck die Ereignisse überschlagen. Zuerst wurde bekannt, dass sich Investor Mohamad Rady Amar, der den Flughafen vor einem Jahr für einen Euro gekauft hatte, zurückgezogen hatte. Dem neuen Eigentümer Adam Wagner wurde vorgeworfen, ein Strohmann zu sein. Zu ihm riss aber der Kontakt ab. Aus dem Grund setzte das Amtsgericht Lübeck Weegen ein.

Vom Lübeck Aiport bieten die Billigflieger Ryanair und Wizz Air Liniendienste, nach Danzig und Kiew (Wizz Air) beziehungsweise nach Palma de Mallorca, Edinburgh und Pisa (Ryanair).

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media