Lübeck Airport

(0)

Uneingeschränkter Fortbetrieb

Business as usual für den Lübecker Flughafen. Der eingesetzte Insolvenz-Verwalter Klaus Pannen verbreitet Zuversicht. Interessenten für den Fortbetrieb bringen sich ins Gespräch.

28.04.2014, 09:29 Uhr
Gut 30 Jahre Berufserfahrung bringt der Fachanwalt für Insolvenzrecht Klaus Pannen mit.
Foto: lenthe/touristik-foto.de

„Der Flughafen-Betrieb läuft momentan normal und ist gesichert. Ich gehe davon aus, dass es für Passagiere zu keinen Einschränkungen bei Abflügen beziehungsweise Ankünften kommen wird“, sagt Rechtsanwalt Klaus Pannen, der das vorläufige Insolvenz-Verfahren über den Flughafen-Betreiber leitet. Die Ungewissheit über die Zukunft der Yasmina Flughafenmanagement GmbH bedeute keinesfalls die Schließung des seit knapp 100 Jahren betriebenen Flughafens und das Ausscheiden der etwa 100 Mitarbeiter.

Derweil bringen sich andere Interessenten für den künftigen Betrieb des Lübecker Flughafens selbst ins Gespräch. Das „Hamburger Abendblatt“ berichtet über den 2012 unterlegenen Bieter Björn Birr von Bismarck, der aus dem Regio-Airport einen Flugplatz für Privat- und Geschäftsflieger, abseits von Billigfliegern wie Ryanair oder Wizz Air, machen wolle. Dafür verlangt er allerdings von der Hansestadt Lübeck eine Investition von 5,5 Mill. Euro und einen zehnjährigen Pachtverzicht. Zudem würde die Zahl der Mitarbeiter auf etwa 60 gesenkt werden.

Durch die Insolvenz der Yasmina Flughafenmanagement GmbH dürfte die Stadt Lübeck bereits 189.000 Euro an Pachtzahlungen abschreiben müssen.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Air-Berlin-Verkauf
(0)

Bundesregierung hält sich heraus

Die Bundesregierung nimmt nach eigenen Angaben keinen Einfluss auf die Verhandlungen über die Zukunft der insolventen Air Berlin. mehr

 

Fällige Halbjahresbilanz
(0)

Air Berlin berichtet vorerst nicht

Die insolvente Air Berlin verschiebt die ursprünglich für den 18. August avisierte Vorlage ihrer Halbjahresbilanz auf unbestimmte Zeit. mehr

 

Barcelona (Update)
(0)

Etliche Tote bei Terroranschlag

Ein Lieferwagen rast in der katalanischen Metropole in eine Menge voller Menschen, mehr als ein Dutzend sterben. Die Terrormiliz IS bekennt sich zu dem Anschlag. Der Haupttäter ist noch auf der Flucht. mehr

 

Streit um Flughafen
(0)

Debatte zu Tegel ohne Durchbruch vertagt

Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet. Auch ein Spitzengespräch bringt keinen Durchbruch. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media