Lübeck

(0)

Airport vor dem Absturz

Vor einem Jahr feierten die Lübecker den Ägypter Mohamad Rady Amar als Retter ihres Flughafens. Nun ist er abgetaucht, Rechnungen stehen offen.

22.04.2014, 10:00 Uhr
Beschäftigte ohne Gehalt, Stadt ohne Pacht: Der Käufer hatte sich wohl übernommen.
Foto: Flughafen Lübeck

Das berichten die Lübecker Nachrichten. Ihnen zufolge stehen die Zeichen am Airport Blankensee erneut auf Sturm: Wurde vor genau einem Jahr der Investor Mohamad Rady Amar als großer Retter Flughafens gefeiert, geht bei den Mitarbeitern nun wieder die Angst um. Amar ist offenbar abgetaucht und hat seine Geschäftsführer-Jobs bei seiner Yasmina Flughafenmanagement GmbH und bei der Mutter 3-Y-Logistic aufgegeben, ohne Rechnungen zu bezahlen. Da kurzfristig nun auch ein Gerichtstermin gecancelt wurde, bei dem es um den geplanten Ausbau des Flughafens geht, droht manchen Beobachtern zufolge jetzt das endgültige Aus für Blankensee.

Der Ägypter hatte den Mitarbeitern bei der Übernahme des Flughafens vor einem Jahr Großes versprochen: Er versprach, Lübeck kräftig auszubauen und sogar eine eigene Fluggesellschaft zu gründen. Mit dieser wollte er mehrere Städte innerhalb und außerhalb Deutschlands anfliegen. Nun ist Amar abgetaucht, als Geschäftsführer wird der Berliner Unternehmer Adam Wagner genannt – doch weder die Flughafen-Beschäftigten noch die Lübecker Politik scheinen Genaueres zu wissen.

SPD-Bürgermeister Bernd Saxe hatte Amar damals ausdrücklich als seriösen Investor empfohlen. „Lieber Dr. Amar, Sie sind ein echter Glücksfall“, kommentierte Flughafendirektor Jürgen Friedel. Der Investor hatte den Flughafen für den Symbolpreis von nur 1 Euro bekommen, weil er versprach, bis 2018 mehr als 20 Mill. Euro investieren zu wollen. Inzwischen wird der Käufer als „nicht kreditwürdig“ eingeschätzt, Rechnungen stehen offenbar offen. Lübeck wartet bereits seit September 2013 auf Pachtzahlungen, und die Mitarbeiter erhielten für April kein Gehalt mehr.

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media