Lübeck

(0)

Flughafen beantragt Insolvenz

In den vergangenen Tagen mehrten sich die Spekulationen um den Flughafen Lübeck. Nun bestätigt das Amtsgericht Lübeck: Der Airport hat Insolvenz angemeldet.

23.04.2014, 17:20 Uhr
Der Flughafen Lübeck hat Insolvenz angemeldet.
Foto: Flughafen Lübeck

Wie eine Sprecherin des Amtsgerichts sagte, sei eine vorläufige Insolvenz-Verwaltung angeordnet worden. Als vorläufiger Insolvenz-Verwalter sei ein Rechtsanwalt aus Hamburg eingesetzt worden, der nun seine Arbeit aufnehme. Wie die „Lübecker Nachrichten“ schreiben, hat der Not-Geschäftsführer Siegmar Weegen den Antrag gestellt. Weegen war Ende März als Flughafen-Chef zurückgetreten. Da der aktuelle Geschäftsführer aber nicht auffindbar ist, hat das Amtsgericht nun Weegen als neuen Chef bestellt.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass der bisherige Investor Mohamad Rady Amar seine Anteile verkauft hatte. Er hatte den Airport erst vor einem Jahr für einen Euro übernommen. Wie der Flughafen selbst Ende vergangene Woche mitteilte, sollten die Berliner Adam Wagner als Geschäftsführer und der neue Prokurist Michael Glück den Lübeck Airport führen. Allerdings waren beide seitdem nicht erreichbar. Seit Mitte des Monats warten die Mitarbeiter des Flughafens zudem auf ihre Gehälter.

Auch die Stadt Lübeck ist betroffen

Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe fürchtete daher, dass der Flughafen zum Erliegen komme. Wie er dem NDR sagte, halte er ein Insolvenz-Verfahren mittlerweile für die beste Lösung aus dem Dilemma. In dem Fall müsste die Landesregierung für den Weiterbetrieb des Flughafens sorgen. Auch die Stadt hat laut Saxe seit Oktober keine Pacht- und Mietzahlungen mehr von dem Airport bekommen. Der Bürgermeister steht deshalb in der Kritik. Er habe die Probleme zu lange für sich behalten.

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media