Luftfahrt-Forschung

(0)

„Silicon Valley“ in Hamburg

In wenigen Wochen öffnet in der Hansestadt ein Forschungszentrum, das wissenschaftliche Erkenntnisse rund um die Luftfahrt sammeln und an neuen Flugzeug-Technologien arbeiten soll.

von Andreas W. Schulz, 02.02.2016, 16:33 Uhr
Informierten zum neuen ZAL in Hamburg: : Jens Gralfs (Airbus, von links), Frank Horch (Wirtschaftssenator) und Roland Gerhards (ZAL).
Foto: Andreas W. Schulz

Das Zentrum für angewandte Luftfahrtforschung (ZAL), das in wenigen Wochen eröffnet wird, soll auf 26.000 Quadratmetern Fläche Platz für 600 hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten. Vorgestellt wurde es von seinen Eigentümern – der Stadt Hamburg, Airbus und Lufthansa Technik – bereits jetzt in einer exklusiven Präsentation für den Luftfahrt-Presseclub der Hansestadt. Das ZAL werde „ein Aushängeschild für den Luftfahrtstandort Hamburg sein, um das uns viele Wettbewerber weltweit beneiden werden“, zeigte sich Frank Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, begeistert.

Das weltweit modernste Forschungszentrum für die zivile Luftfahrt sollen sich große Akteure wie Airbus, Lufthansa Technik, Zulieferer wie Diehl Aerosystems sowie Hochschulen und Institutionen wie das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum teilen. „Forschung, Kooperation und Austausch von Wissen unter einem Dach sollen die Beteiligten nutzen, um so Produkte und Forschungsergebnisse schneller und effizienter zur Marktreife zu bringen“, sagt ZAL-Geschäftsführer Roland Gerhards.

Gern zieht er den Vergleich mit einem Konzerthaus heran, dessen „exzellente Akustik und Einrichtung die virtuosen Musiker gemeinsam zu einer Höchstleistung anspornt“. Das ZAL soll sich auf sechs Kernkompetenzen fokussieren, von innovativen Antriebstechnologien wie der Wasserstoff-Nutzung über 3D-Druck und Akustik bis hin zur Gestaltung dynamisch angepasster Flugzeugkabinen und Sitze.

Das ZAL als Ort interdisziplinärer Forschung werde es Unternehmen und Ingenieuren erlauben, Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung in der Praxis ohne Zeitverlust konzentriert zu erproben. Vorbei sollen die Zeiten sein, in denen an verschiedenen Standorten Ingenieure und Techniker an identischen Problemen parallel arbeiten, oft ohne Austausch.

Roland Gerhards sieht im ZAL gar „ein Kompetenzzentrum, das mit dem Silicon Valley in Kalifornien zu vergleichen ist“. Es werde weitere Unternehmen nach Hamburg ziehen. „Das ist einmalig in der Welt“, schwärmen denn auch die Verantwortlichen von Airbus und Lufthansa Technik, Jens Gralfs und Harald Gloy. Feierliche Eröffnung ist am 7. März 2016.

Weitere Business Travel-News

Günstigere Tickets
(0)

Eurowings bietet gestrandeten AB-Kunden Heimflüge

Die Lufthansa-Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Es gelten aber einige Voraussetzungen. mehr

 

Frankfurter Flughafen
(0)

Fraport testet selbstfahrende Shuttles

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen. Zwei Kleinbusse werden im Shuttle-Verkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2 unterwegs sein. mehr

 

EU-Gutachter
(0)

Kunde kann in Deutschland spanische Airline verklagen

Wer in Deutschland einen Flug bucht, kann einem EU-Gutachter zufolge hier auch seine Rechte einklagen – auch gegen ausländische Fluggesellschaften, die eine Teilstrecke der Verbindung abgewickelt haben. mehr

 

Exklusive Verhandlungen beendet
(0)

Air Berlin mit Easyjet noch immer nicht einig

Bei den Verkaufsverhandlungen zu Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet nun weitere Bieter ins Spiel kommen. Ob eine Einigung mit Easyjet noch möglich ist, soll das Wochenende zeigen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media