Lufthansa

(0)

Details zu Billigflügen auf der Langstrecke

Selbst das chinesische Chengdu wird zum neuen Billigangebot der Lufthansa auf der Langstrecke gehören, sagt LH-Chef Carsten Spohr.

von Michael Krane, 14.07.2014, 07:52 Uhr

In einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS) vom 13. Juli zeigte sich der Lufthansa-Vorstandschef betont optimistisch, dass die Airline im Low-Cost-Segment punkten werde. „Wenn einer im weltweiten Luftverkehr das kann, dann sind wir das“, meinte er mit Hinweise auf die neuen Preiswert-Angebote für ferne Ziele. Mit der Tochter Germanwings habe die Lufthansa bewiesen: „Wir können günstig.“

Zu möglichen Strecken sagte Spohr: „Am Anfang eher von Düsseldorf nach Bangkok oder zu den Seychellen oder von München ins westchinesische Chengdu“.

Das Angebot zielt vor allem auf Privatreisende, die bereits heute 75 Prozent der Passagiere auf den LH-Langstrecken ausmachen, wie Spohr der FAS sagte. Dieses Segment wachse „deutlich schneller als die Zahl der Business-Passagiere“.

In der vergangenen Woche hatte fvw exklusiv berichtet, dass die gemeinsam mit Turkish Airlines betriebene Ferienfluggesellschaft Sun Express als operative Basis für die neuen Fernflüge vorgesehen ist. Spohr hatte am Mittwoch bei der Vorstellung seiner Pläne gesagt, dass der neue Langstrecken-Carrier auf Low-Cost-Basis mit Boeing B-767 und Airbus A-330 abheben werde. Als Abflughäfen sind Düsseldorf, Köln/Bonn und München vorgesehen.

Die Preiswert-Offensive auf der Langstrecke ist Teil einer breit angelegten Zukunftsstrategie für die Lufthansa, die Spohr vergangene Woche vorgestellt hatte. Es sieht auch eine Aufwertung der Angebote im erlösstarken Premium-Segment vor. Vielflieger sollen unter anderem von stärker personalisierten Produkten profitieren. Derzeit liefen Tests, sagte Spohr der FAS. Beispielsweise könnten Vielflieger am Zielort per Nachricht auf ihrem Smartphone erfahren, „wo es zur Lounge geht, für wann beispielsweise die Dusche reserviert ist und wo ihr Cappuccino“ bereit steht.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Günstigere Tickets
(0)

Eurowings bietet gestrandeten AB-Kunden Heimflüge

Die Lufthansa-Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Es gelten aber einige Voraussetzungen. mehr

 

Frankfurter Flughafen
(0)

Fraport testet selbstfahrende Shuttles

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen. Zwei Kleinbusse werden im Shuttle-Verkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2 unterwegs sein. mehr

 

EU-Gutachter
(0)

Kunde kann in Deutschland spanische Airline verklagen

Wer in Deutschland einen Flug bucht, kann einem EU-Gutachter zufolge hier auch seine Rechte einklagen – auch gegen ausländische Fluggesellschaften, die eine Teilstrecke der Verbindung abgewickelt haben. mehr

 

Exklusive Verhandlungen beendet
(0)

Air Berlin mit Easyjet noch immer nicht einig

Bei den Verkaufsverhandlungen zu Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet nun weitere Bieter ins Spiel kommen. Ob eine Einigung mit Easyjet noch möglich ist, soll das Wochenende zeigen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media