Lufthansa

(0)

Hilfe gegen arabische Airlines gefordert

Die arabischen Airlines ziehen die Passagiere an sich. Der Lufthansa-Aufsichtsratschef Mayrhuber sieht in diesem Wettbewerb nun die Politik in der Pflicht.

10.02.2014, 09:29 Uhr

Wolfgang Mayrhuber sagte dem „Spiegel“: „Dort werden Flughäfen, Flugsicherung und die Airlines aus einer Hand geführt und als strategisches Werkzeug benutzt, um anderswo Passagiere abzuziehen.“ Man müsse daher überlegen, wie man gegen diesen seiner Meinung nach ungleichen und unregulierten Wettbewerb vorgehe.

„Die Airlines vom Persischen Golf bestellen Flugzeuge in einer Größenordnung, wie es für Deutschland undenkbar wäre. Wo holen sie den Verkehr her? Klar, von uns - und dagegen werden wir uns wehren.“ Das könne die Lufthansa aber nicht allein: „Dafür brauchen wir auch politische Unterstützung in Form fairer Rahmenbedingungen.“ Falls sich die Lufthansa wegen des zunehmenden Konkurrenzkampfes aus Teilen der Welt zurückziehen müsse, habe dies große Auswirkungen auf die deutsche Exportindustrie oder den Tourismus, so Mayrhuber.

Weitere Business Travel-News

Apple Maps
(0)

Nahverkehrsdaten jetzt auch für Paris

Konkurrenz für Google: Apple Maps implementiert für die französische Hauptstadt Paris Echtzeitinformationen des Öffentlichen Personennahverkehrs. So kann man sich nun auch mit der Apple Watch durch die Stadt navigieren lassen. mehr

 

Großbritannien
(0)

Streik der Londoner U-Bahn Anfang Mai

Zwei wichtige Verkehrsknotenpunkte in der britischen Hauptstadt London werden am 7. Mai für 24 Stunden bestreikt: An den Stationen Waterloo und London wollen U-Bahn-Mitarbeiter die Arbeit niederlegen. mehr

 

Reiserecht
(0)

Airline haftet für verspäteten Passagier

Ein Fluggast erscheint nicht zum Boarding, sein Gepäck muss wieder ausgeladen werden, die Flugreise verzögert sich deutlich: In diesem Fall muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Dieses Urteil erschien jetzt bei „Reiserecht Aktuell“. mehr

 

Alitalia
(0)

Mitarbeiter lehnen Sanierungsplan ab

Die Zukunft von Alitalia ist ungewiss. Denn die Mitarbeiter haben gegen den ausgehandelten Rettungsplan gestimmt. Regierungschef Paolo Gentiloni hatte vor der Abstimmung gesagt: „Es gibt keinen Plan B.“ mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media