Lufthansa

(0)

Inflight Entertainment für Mittelstrecken

Als erste große Airline Europas will die Lufthansa eine drahtlose Infotainment-Lösung via „BoardConnect“ auf einem Teil ihrer Mittelstrecken einführen – für Nutzer kostenfrei.

von Lutz Schmidt, 06.03.2014, 12:50 Uhr
Aufgeräumt und übersichtlich präsentiert die Lufthansa ihr neues Infotainment-Angebot.
Foto: DLH

„Bring your own device“, sagt Lufthansa-Passagevorstand Jens Bischof mit einem Lächeln. Er spielt damit auf ein neues Lufthansa Wireless Inflight Entertainment an, bei dem die Passagiere ihr mitgebrachtes Smartphone, Tablet-PC oder Notebook als Ausgabegerät nutzen. Mittlerweile reisen drei Viertel der LH-Passagiere mit W-LAN-fähigen Geräten, die zur Ablenkung an Bord genutzt werden können. Und dafür will Lufthansa auf einem Drittel ihrer A-321-Flotte jeweils 25 Kilogramm schwere „BoardConnect“-Installationen vornehmen.

Das bei den mehr als 70 Jets von Virgin Australia installierte „BoardConnect“ läuft problemlos. In Deutschland ist die Lufthansa gerade damit beschäftigt, die entsprechende Zertifizierung für ihre A-321-Flotte einzuholen. Von April bis zum Hochsommer sollen dann 21 Jets mit „BoardConnect“ ausgerüstet werden. Auf etlichen Flügen nach Moskau, in den Nahen Osten oder nach Nordafrika will die Lufthansa die so augsestatteten Jets vornehmlich einsetzen.

Die Reisenden erwarten bei der Infotainment-Lösung zwischen fünf und zehn Hollywood-Filme, bis zu 30 TV-Serien-Produktionen und diverse Musikangebote. Darüber hinaus mutet der Auftritt wie beim Lufthansa Inflight Entertainment auf der Langstrecke an. Gleichwohl ist das Unterhaltungsangebot – vorerst – jedoch spürbar kleiner. Beispielsweise stehen auf den umgerüsteten Airbus-Jets weniger Magazine und Zeitungen zum elektronischen Abruf bereit. Besonders aufwändig ist bei der neuen Lösung das Einspielen der Filme. Damit die Reisenden nicht nach dem Flug den angeschauten Film mit nach Hause nehmen können, gehen auf ihre Wi-Fi-fähige Endgeräte immer nur jeweils 30 Sekunden Film hinauf, der Rest löscht sich automatisch. Dafür wurde Lufthansa Systems bereits von mehreren großen Filmstudios zertifiziert.

Technisch läuft das Wireless Inflight Entertainment nach Abruf einer entsprechenden App auf W-LAN-fähigen Geräten mit Windows, Mac OS, Android oder Apple iOS. Neben den von Drittanbietern übernommenen Angeboten, die einmal am Tag auf den Server an Bord überspielt werden, finden sich zudem Lufthansa Radiokanäle, Musik-CDs, Hörbücher, elektronische Zeitschriften, das Einkaufsangebot vom „WorldShop“ und die interaktive Moving Map, die dem Reisenden stets zeigt, wo sich sein Flugzeug gerade befindet.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Streik im September
(0)

In Spanien droht Flughafen-Chaos

Das Personal an Spaniens Flughäfen hat weitere Streiks angekündigt. Ein landesweiter Ausstand von Mitte September an soll 25 Tage dauern. mehr

 

Sixt
(0)

Starke Halbjahreszahlen

Die Geschäfte beim Autovermieter Sixt laufen rund. Umsatz und Ergebnis legten laut Konzern-Chef Erich Sixt im ersten Halbjahr 2017 deutlich zu. Dabei profitierte das Unternehmen besonders von der starken Nachfrage im Ausland. mehr

 

Weiterbetrieb von Flughafen Tegel
(0)

Keine Einigung im Streitfall

Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafen-Streit sind verhärtet – doch nach einem Spitzengespräch wird die gute Atmosphäre betont. Die Debatte ist damit längst nicht vom Tisch. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

VDR rechnet mit höheren Preisen

Der Verlust eines Marktteilnehmers bedeute für Unternehmen ein vermindertes Angebot und damit höhere Kosten. Der Staat müsse sich mit Eingriffen zurückhalten, sagt der VDR-Vizepräsident Ralph Rettig. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media