Luftverkehr

(0)

Deutsche Airlines mit Blei an den Flügeln

BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch zieht eine nüchterne Bilanz des deutschen Luftverkehrs. Dieser wächst, wird aber im internationalen Vergleich abgehängt. Nun hofft der Verband auf das Luftverkehrskonzept der Bundesregierung.

04.02.2016, 13:45 Uhr
BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch blickt mit Sorgen auf die deutsche Luftfahrtbranche.
Foto: Marco Limberg

Weltweit ist der Luftverkehr um 6,5 Prozent (gemessen in verkauften Sitzplatzkilometern) gewachsen. Die europäischen Fluggesellschaften sind mit 5,1 Prozent gut dabei, doch die deutschen Airlines bleiben mit 1,6 Prozent deutlich zurück, so Klaus-Peter Siegloch, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, in seiner Bilanz für das vergangene Jahr.

Gleichzeitig zählten die deutschen Flughäfen 3,9 Prozent mehr Passagiere (ankommende und abfliegende Gäste). Das waren 216 Mio. Fluggäste. „Das Luftverkehrswachstum in Deutschland ist vor allem auf das Wachstum ausländischer Airlines hierzulande zurückzuführen“, so Siegloch. Der Marktanteil deutscher Fluggesellschaften schrumpft seit Jahren. 2012 hatten sie noch einen Anteil von 69 Prozent, 2015 waren es nur noch 62 Prozent.

Siegloch hofft, dass das Luftverkehrskonzept der Bundesregierung zumindest einen Einstieg in den Ausstieg aus der Luftverkehrssteuer bringt. Diese hatte die heimischen Airlines 2015 mit 545 Mio. Euro belastet. Die Abgabe gehört zu den „Sonderbelastungen, die wie Blei an den Flügeln hängen“. Massiv gestiegen sind zuletzt die Sicherheitskosten, die auf die Airlines umgelegt werden. Sie stiegen mit zweistelligen Prozentraten besonders schnell. „Bei der Bahn muss der Verkehrsträger nur 20 Prozent dieser Gebühren selbst schultern“, erläuterte Siegloch auf der Jahrespressekonferenz des BDL in Berlin. (GJ)

Weitere Business Travel-News

Fraport | Lufthansa
(0)

Annäherung im Gebühren-Streit

In den Streit über Gebühren-Nachlässe am Frankfurter Flughafen kommt Bewegung. Erstmals setzten sich der Ministerpräsident und der Wirtschaftsminister Hessens mit den Vorstandsvorsitzenden von Fraport und Lufthansa zusammen. mehr

 

Elvia
(0)

Terror als Rücktrittsgrund – mit Einschränkungen

Die Allianz Global Assistance ersetzt bei ihrem Elvia Komplettschutz von Mai an auch Stornokosten wegen eines Terroranschlags am Reiseziel. Allerdings ist das Kleingedruckte beachtlich. mehr

 

Kuba-Flüge
(0)

US-Carrier Jetblue will aufstocken

Wegen zu geringer Nachfrage reduzieren die meisten US-Airlines ihre Dienste zwischen den USA und Kuba. Der New Yorker Billigflieger Jetblue plant das Gegenteil. mehr

 

Bordtoilette
(0)

Flugpassagier findet scharfe Waffe

Dieser Gang auf die Bordtoilette hatte es in sich. Ein Passagier hat während eines Transatlantikflugs mit einer Delta-Maschine eine geladene Waffe gefunden. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media