Madeira-Airport

(0)

Viele Urlauber warten weiter auf Rückflug

Die Lage am Flughafen Madeira entspannt sich langsam – die Winde werden schwächer. Viele gestrandete Urlauber warten aber immer noch auf ihren Rückflug.

08.08.2017, 14:20 Uhr

Auf der portugiesischen Urlaubsinsel Madeira hat sich die Lage am Flughafen deutlich verbessert – aber noch immer warten gestrandete Urlauber auf ihren Rückflug. „Die Situation normalisiert sich, die Winde sind deutlich schwächer geworden“, sagte ein Sprecher der Flughafenverwaltungsbehörde ANA am Dienstag auf Anfrage. Zwischen Samstag und Montag waren den amtlichen Angaben zufolge wegen der starken Winde insgesamt 160 Flüge annulliert worden. Rund 22.000 Menschen seien betroffen gewesen, hieß es.

Die große Mehrheit der Flüge konnte am Dienstag in der Inselhauptstadt Funchal wieder plangemäß landen und starten. Aber Hunderte Touristen, die eigentlich schon am Samstag oder Sonntag zurück in der Heimat sein wollten, mussten sich am Dienstag weiterhin in Geduld üben. Nicht alle gecancelten Flüge konnten schnell nachgeholt werden.

„Wir bekommen kaum Informationen“, sagte verärgert eine Deutsche, die mit der ganzen Familie nach Madeira geflogen war. Betroffene klagten, bereits seit Donnerstag sei bekannt gewesen, dass es sehr starke Winde geben würde. Die Airlines hätten sich aber zum Teil überhaupt nicht auf die Situation eingestellt. Einige Fluggesellschaften hätten Busverbindungen und Hotelübernachtungen organisiert, andere hätten die Fluggäste aber völlig im Stich gelassen, hieß es. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Eurowings-CEO Thorsten Dirks
(0)

„Der Winter wird strubbelig“

Nach dem Vertragsabschluss mit Air Berlin steht Eurowings vor einem großen Wachstumssprung. Erstmals meldet sich nun auch deren CEO Thorsten Dirks, gleichzeitig Lufthansa-Vorstand, zu Wort. Wunder dürfen die Kunden wohl nicht von ihm erwarten: „Der Winter wird strubbelig“, so Dirks. mehr

 

Transfergesellschaft für Airberliner
(0)

Minister nennt Bedingung

Nun kann sich auch das Bundesland Nordrhein-Westfalen eine Beteiligung an einer Transfergesellschaft für Mitarbeiter der Air Berlin vorstellen. Es wird dafür nur eine große Hürde genannt. mehr

 

Investitionsstau in Athen
(0)

Riesenprojekt am alten Flughafen verschleppt

Griechenland braucht dringend Investitionen. Doch wer Geld in die Hand nehmen will, sieht sich mit Hindernissen konfrontiert. Aktuelles Beispiel: Das Gelände des alten Athener Flughafens. mehr

 

Neue BizTravel
(0)

In der Ruhe liegt die Kraft

Wer jetzt digital kein Gas gibt, der wird nicht überleben – das zumindest wird vielfach behauptet. Stimmt aber nicht, sagen Branchenexperten. Wer ruhig und nicht überstürzt handelt, ist besser dran. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media