Megabus.com

(0)

Neuer Fernbus-Anbieter startklar

Im hiesigen Fernbus-Markt wird mit harten Bandagen gekämpft. Dass es bereits erste Opfer gegeben hat, scheint Megabus.com nicht zu schrecken. Der Anbieter plant den Eintritt ins Deutschland-Geschäft.

von Martin Jürs, 25.11.2014, 11:49 Uhr
Kurs auf Deutschland: Die Busse von Megabus.com.
Foto: Megabus.com

Der Verdrängungswettbewerb im deutschen Fernbus-Markt ist brutal. Die erhöhte Nachfrage infolge der verschiedenen Streiks bei der Bahn hat zuletzt nur geringfügig zur Entlastung beigetragen. Der Effekt dürfte zudem mittlerweile wieder weitgehend verpufft sein. Ein Opfer der harten Konkurrenz war Anfang November der Vermittler DeinBus.de, der Insolvenz anmelden musste. Auch der ADAC hat die Lust am Fernbus-Geschäft verloren und ist aus dem Joint Venture mit der Post ausgestiegen.

Den britischen Anbieter Megabus.com schreckt das anscheinend ebenso wenig, wie das Aus für City2City, eine hiesige Tochtergesellschaft des größten europäischen Fernbus-Betreibers National Express, im September. Der zur internationalen Stagecoach-Gruppe gehörende Anbieter plant den Markteintritt in Deutschland, nachdem man bereits seit 2012 außer in Großbritannien und Nordamerika auch in einigen anderen europäischen Länden aktiv sei. So verbindet Megabus.com das Vereinigte Königreich mit Frankreich, den Niederlanden und Belgien. Auch nach Köln gibt es bereits eine Verbindung.

Jetzt will das Unternehmen auch mit innerdeutschen Verbindungen starten. Drei Strecken sind zunächst geplant. Angebunden werden soll unter anderem auch die Main-Metropole Frankfurt. Welche Strecken genau bedient werden, wann es losgeht und wie man im Wettbewerb bestehen will, will der Managing Director für Großbritannien und Europa, Edward Hodgson, am 2. Dezember verraten.

Weitere Business Travel-News

Kaffeemaschine defekt
(0)

Flugzeug landet außerplanmäßig auf Zypern

Wegen einer defekten Kaffeemaschine an Bord ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag außerplanmäßig auf Zypern gelandet. mehr

 

Streit um Tegel
(0)

Dobrindt legt nach

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat im Streit um den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel nachgelegt. Die Bundeshauptstadt brauche zwei Flughäfen, sagte Dobrindt. mehr

 

Werbung mit Lukas Podolski
(0)

TV-Sender stoppen Türkei-Spot

Die Werbe-Kampagne eines türkischen Wirtschaftsverbands mit Lukas Podolski hatte für Aufsehen gesorgt. Nun strahlen die Fernsehsender n-tv und N24 die Spots nicht mehr aus. Grund sei die veränderte politische Lage. mehr

 

Marriott/Hilton
(0)

Ärger über verschärfte Storno-Regeln

Marriott hat die Stornierungsbedingungen für Hotels in den USA bereits verschärft. Hilton will in Kürze nachziehen. Bei Travel Managern treffen diese Entscheidungen auf wenig Begeisterung. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media