Mexiko (Update)

(0)

Tsunami-Warnung ausgelöst

Erneut bekommt Mexiko die Kraft der Naturgewalten zu spüren: Am Atlantik ist ein Hurrikan unterwegs, dazu kommt nun noch ein heftiges Erdbeben vor der Pazifikküste. Ein Tsunami ist möglich.

08.09.2017, 07:27 Uhr

Ein schweres Erdbeben der Stärke 8,4 vor der Pazifikküste hat Mexiko erschüttert. Das Beben ereignete sich in der Nacht zum Freitag 137 Kilometer südwestlich von Tonalá im Bundesstaat Chiapas in 19 Kilometern Tiefe, wie das Seismologische Institut in Mexiko mitteilte. Andere Institute wie die US-Erdbebenwarte USGS hatten zunächst von einer Stärke von 8,0 gesprochen. Nach Angaben von Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong wurden zwei Todesopfer in Chiapas gemeldet.

Für mehrere Länder der Region wurde eine Tsunami-Warnung ausgegeben – sie umfasste neben Mexiko mehrere Staaten in Mittelamerika sowie das südamerikanische Ecuador. Die Todesopfer waren zwei Frauen, die starben, als ein Haus in der Stadt San Cristobal einstürzte, wie Gouverneur Manuel Velasco mitteilte. Der Bundesstaat Chiapas liegt im Süden des Landes nahe der Grenze zu Guatemala.

Die Erdstöße waren auch im etwa 700 Kilometer entfernten Mexiko-Stadt sowie in andern Bundesstaaten und mehreren Ländern Mittelamerikas zu spüren. In Mexiko-Stadt und anderswo kam es zu zahlreichen Stromausfällen.

Staatspräsident Enrique Peña Nieto berief sofortige Krisensitzungen ein, „um die Lage zu überwachen, zu bewerten und um Maßnahmen zu ergreifen“. Er machte sich auf den Weg in das nationale Katastrophen-Zentrum. Der Leiter des Zivilschutzes, Luis Felipe Puente, warnte die Menschen an der Küste der Bundesstaaten Oaxaca und Chiapas vor Wellen von bis zu 4,20 Meter Höhe. Vielerorts rannten verängstigte Menschen auf die Straßen. In Mexiko-Stadt, Oaxaca und Chiapas soll am heutigen Freitag der Unterricht in allen Schulen ausfallen, um die Gebäude auf mögliche Schäden durch das Beben zu überprüfen.

Die betroffene Region liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der immer wieder von heftigen Erdbeben erschüttert wird. Im Golf von Mexiko ist derzeit zudem der Hurrikan „Katia“ unterwegs. Eine Hurrikan-Warnung sei für Teile des Bundesstaates Veracruz ausgegeben worden, berichtete der Wettersender Hurricane News. Im Osten Mexikos könnte es am Freitag und am Wochenende zu heftigem Regen und Sturmböen kommen. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Produkterweiterung
(0)

Thomas Cook schafft neue Finanzservices

Mit Thomas Cook Money steigt der Touristikkonzern wieder in den Vertrieb von Finanzprodukten ein. Anthony Mooney soll die Kunden mit den Services enger binden. mehr

 

Ermittlungen
(0)

Brandschutz am Airport Köln kritisiert

Hat die Bauaufsicht der Stadt Köln im Falle des Flughafens versagt? Gravierende Mängel beim Brandschutz sollen über Jahre nicht behoben worden sein. mehr

 

Air Berlin
(0)

Winkelmann verteidigt sein Gehalt

Die Angriffe auf seine Person haben Thomas Winkelmann „sprachlos“ werden lassen. Er war als „Manager mit dem goldenen Fallschirm“ bezeichnet worden. Der CEO der insolventen Air Berlin verteidigt sein Bezahlung. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Arbeitsagentur erwartet 4000 arbeitslose Airberliner

Die Insolvenz der Air Berlin wird für den deutschen Staat nicht billig. Allein 7340 Mitarbeiter des Konzerns haben Anspruch auf Insolvenz-Geld. Zusätzliche Ansprüche entstehen aus erwarteten 4000 Arbeitslos-Meldungen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media