MICE-Buchung

(0)

HRS wechselt zu Meetago-Software

Das Bonner MICE-Portal baut sein Hotelportfolio schrittweise auf 32.000 Häuser aus. HRS war im März mit 25,1 Prozent bei Meetago eingestiegen.

11.09.2015, 10:00 Uhr

Der Einstieg von HRS bei Meetago führt mehr und mehr zu konkreten Veränderungen bei beiden Portalen. So wird der Bonner IT-Spezialist sein Hotelportfolio in den kommenden Wochen schrittweise von derzeit 2500 auf die 32.000 bei HRS gelisteten Tagungshäuser erweitern. Umgekehrt gelangen die gut 40.000 HRS-B2B-Kunden über ihren Firmenzugang direkt zu Meetago.

Für eine größere Preistransparenz soll zudem das Benchmarking von tagesaktuellen Preisen mit Firmenraten sorgen. Zugleich tauschen die Kölner ihre eigenentwickelte MICE-Buchungstechnik gegen diejenige von Meetago aus. HRS hatte über mehrere Jahre versucht, selbst MICE-Kunden zu gewinnen – allerdings ohne durchschlagenden Erfolg. Sehr viel früher als andere hatte das Portal zudem die Direktbuchung von Tagungshotels angeboten. Offenbar zu früh: Das Thema entwickelt sich erst jetzt zu einem Trend.

Wie berichtet, ist die Buchungsplattform im März 2015 mit 25,1 Prozent bei den Bonnern um ihren Chef Udo Lülsdorf eingestiegen. HRS setzt auf eine Erweiterung des Portfolios um den MICE-Bereich; Meetago verspricht sich vor allem ein schnelleres Wachstum. (OG)

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media