MICE in Marokko

(0)

Tagen am Atlantik

König Mohammed VI. will sein Land touristisch weiterentwickeln. Ein völlig neuer Hotspot ist in El Jadida an der Atlantikküste entstanden – bestens geeignet auch für MICE.

Seite 1 von 2
von Oliver Graue, 07.10.2016, 09:00 Uhr
Eingang zum Spa: Magazan
Foto: BizTravel

In Abständen von jeweils gut 20 Metern stehen Dutzende Frauen und Männer an der Straße, als würden sie auf irgendetwas warten. An ihren Händen baumelt dabei ein ungewöhnlich großer Schlüsselbund, mit dem sie alle paar Sekunden laut und sichtbar klappern. „El Jadida hat sich in den letzten Jahren zu einem sehr beliebten Ferienort in Marokko entwickelt“, klärt Guide Abdul die auf den ersten Blick bizarr wirkende Szenerie auf. „Weil sich viele Familien aber kein Hotel leisten können, bieten die Einwohner der Stadt auf diese Weise ihre Zimmer und Apartments an.“ Preisgünstiger als professionelle Unterkünfte sind diese allemal: Wer Glück hat, zahlt nicht mehr als 20 bis 30 Euro für ein akzeptables Zimmer – im Hotel ist es deutlich teurer.

Noch sind es meistens Marokkaner selbst, die es an die langen Atlantikstrände von El Jadida zieht. Doch zunehmend kommen auch Europäer in die windgeschützte Bucht, die von der Hauptstadt Casablanca aus in etwas mehr als einer Auto- oder Zugstunde erreichbar ist. Neben den Stränden lockt die portugiesische Altstadt (Cité Portugaise), welche die Unesco vor zwölf Jahren zum Weltkulturerbe erklärt hat und die hinter ihren hohen Mauern architektonische Highlights bereithält: idyllische Eckbastionen, Gotteshäuser unterschiedlicher Religionen und liebevoll hergerichtete Boutique-Hotels. Besuchen sollte man auch die rippengewölbte Zisterne, die den Portugiesen vor 500 Jahren zunächst als Waffenlager und später als Wasserspeicher diente. Erst 1916 hat man sie entdeckt. Und: Bezaubernd ist der Blick von der Bastei auf den alten Hafen.

El Jadida: Strahlend statt schäbig

El Jadida ist Geschichte pur. Ende des 15. Jahrhunderts hatten die Portugiesen hier einen Stützpunkt errichtet, den gut 100 Jahre später die Spanier übernahmen. Sie gaben der Stadt den Namen Mazagan, beruhend auf einer alten Bezeichnung der Berberstämme, die hier siedelten. Araber, welche zuvor schon die Berber vertrieben hatten, nannten sie El Jadida, auf Deutsch „die Neue“. Nach einem großen Erdbeben im 18. Jahrhundert und wiederholten Angriffen von Berbern und marokkanischer Truppen gaben die Europäer Mazagan auf, zumindest bis zur französischen Kolonialzeit (1912 bis 1956), in der Mazagan dann seinen Namen zurückbekam. Seit der Unabhängigkeit Marokkos schließlich heißt die Stadt, die in kurzer Zeit auf über 160.000 Einwohner angewachsen ist, wieder El Jadida. Und immer mehr strahlt das Gesicht der einst als schäbig geltenden Hafenstadt.

Ihren wirtschaftlichen Aufschwung verdankt die Region den Plänen des marokkanischen Königs Mohammed VI. Unter dem Namen Plan Azur soll die Atlantikküste ihre touristische Infrastruktur entscheidend verbessern und zu einer Alternative zu klassischen Urlaubszielen wie Marrakesch, Fes oder Rabat werden. Sichtbarstes Zeichen dieser Entwicklung ist das gigantisch große Strand- und Golf-Resort Mazagan. Den genauen Ort der Anlage soll der König selbst bestimmt haben, bei einem Hubschrauberflug über das Brachland. Nach 21 Monaten Bauzeit wurde das Resort im Oktober 2009 eröffnet.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-Themen

Verpflegungspauschale
(0)

Neue Sachbezugswerte für 2017

Die amtlichen Werte, die für Mahlzeitengestellung außerhalb von Dienstreisen anzusetzen sind, wurden leicht erhöht. Der Betrag für Unterkunftskosten bleibt gleich. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media