MICE-Tipps

(0)

Tagen am Flughafen

Wer’s eilig hat, für den ist es die perfekte Location: Flughäfen und benachbarte Hotels werben um Tagungen und Events. Und manche lassen sich einiges für ihre Kunden einfallen.

von Sabine Neumann, 19.01.2015, 09:00 Uhr
Futuristisch: Das Hotel Hilton Frankfurt Airport.
Foto: Quabbe+Tessmann

Eine feine Sache: raus aus dem Flieger und rein zum Meeting in ein Hotel gleich neben dem Flughafen. Oder ins Konferenzzentrum, das im Airport untergebracht ist. Der Vorteil: Tagungsteilnehmer erreichen schnell und bequem den Ort zu Fuß – ohne hinderlichen Stau. Und: „Es schont das Budget, wenn sich meine Manager direkt am Flughafen treffen“, sagt eine Einkäuferin, die sich auch um Geschäftsreisen kümmert.

Die Miettarife richten sich nach der jeweiligen Tagungsdauer und Größe der Räumlichkeiten. Im Airport Conference Center im Frankfurter Flughafen mit seinen 35 Sälen beispielsweise kostet eine Stunde ab 43 Euro. Hinzu kommt das Catering mit 12,50 Euro pro Person. Natürlich bieten fast alle Hotels und Flughäfen auch Komplettpauschalen.

Imposant und mit seiner ungewöhnlichen Architektur sehr auffallend – das ist das mehrfach ausgezeichnete Hilton Frankfurt Airport im Gebäude The Squaire. Zum zweiten Mal in Folge bekamen die Frankfurter den World Travel Award. „Dieser Preis ist eine tolle Anerkennung für das gesamte Team“, sagt Charles Muller, der an der Spitze des Hilton und des benachbarten Garden Inn Frankfurt Airport steht. Zu dem Bau, eine Mischung aus Wal und Raumschiff, gelangt man vom Terminal 1 über den sogenannten Skywalk. Das Hotel bietet darüber hi- naus einen direkten Zugang zur Autobahn und zum ICE-Fernbahnhof, der sich genau unter den Zimmern befindet. Das Garden Inn punktet bei seinen Gästen mit einer Schauküche.

Download

Laden Sie hier eine Auswahl von Tagungshotels herunter, die sich bequem zu Fuß vom Flughafen erreichen lassen.

Tagen über den Dächern des Flughafens

Mit einer ungewöhnlichen Raumgestaltung lockt das Airport Conference Center (ACC) im Frankfurter Flughafen: „Unsere Besonderheit ist das Raumkonzept ‚Window on the World‘“, erläutert die Leiterin Nadja Singh. „Es beschreibt eine imaginäre Flugreise rund um den Globus und ist in den Konferenzräumen in Form bodentiefer Bilder zu den Themen ‚Aqua‘, ‚Urbana‘, ‚Aura‘ und ‚Terra‘ umgesetzt.“ Zweimal im Jahr befragt das ACC seine Kunden. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen: Mehr als 85 Prozent loben den persönlichen Service. Im vorigen Jahr besuchten etwa 60.000 Teilnehmer die 7000 Veranstaltungen im ACC.

Über den Dächern des Flughafens mit Blick aufs Rollfeld lässt es sich in München tagen. Das Municon bietet zwischen den beiden Terminals 27 lichtdurchflutete Konferenzräume. Bis zu 180 Personen finden hier Platz; die Pauschalen schwanken zwischen 19 und 42 Euro. Die Münchner unterscheiden zwischen einem exklusiven Club- und einem Klassikbereich. In Ersterem gibt es Ledersessel, Holzmöbel, Teppiche, Stifte, Blöcke und Obstkörbe dazu.

Zentral für alle Geschäftsreisenden, die mit dem Flieger ankommen, liegt im Terminal 2 des Hamburger Flughafens das Conference Center. Es wird von Mövenpick betrieben und wurde 2011 modernisiert. Bis zu 170 Personen können hier tagen – mit Blick aufs Fluggeschehen. „Im vorigen Jahr hatten wir 11.800 Gäste“, freut sich Sarah Behncke über einen Rekord. Besonders beliebt seien die kleineren Räume. In den Pausen genießen viele Gäste den Panoramablick vom Top-Deck über den Flughafen.

Ebenfalls im Airport ist das Tegel Sky Conference beheimatet. „Aus allen sieben Tagungsräumen haben die Gäste einen eindrucksvollen Blick über das Vorfeld sowie die Start- und Landebahnen“, sagt Felix Niebler, Leiter des VIP-Service der Flughafen Berlin-Brandenburg GmbH. Zusätzlich zu den Räumen gibt’s die Eventfläche Sky View. „Spätestens 15 Minuten nach der Landung können die Gäste bei uns im Konferenzraum Platz nehmen“, wirbt Niebler.

In der benachbarten Airport City, die zeitgleich mit dem neuen BER-Großflughafen eröffnen soll, wird zusätzlich ein Steigenberger-Hotel mit Konferenz- und Tagungszentrum um Firmenkunden werben. Auch die Intercity-Hotels planen ein Haus. Im Umbau hingegen befindet sich derzeit das Konferenzzentrum im Terminal des Düsseldorfer Flughafens. Ein genauer Wiedereröffnungstermin steht zwar nicht fest; Geschäftsreisende können aber alternativ die „Station Airport“ für ihre Treffen nutze. Sie ist im Fernbahnhof untergebracht und via Sky Train oder Shuttle Bus zu erreichen. Die Veranstaltungsstätte ist für bis zu 1650 Personen geeignet und in einzelnen Bereichen anmietbar.

Tagungen und Events mit Blick aufs Vorfeld

Sowohl am Stuttgarter als auch am Köln/Bonner Flughafen ist das Wöllhaf Konferenz- und Bankettcenter zu Hause. Für Tagungen werden hier Pauschalen von 49 bis 67 Euro pro Person fällig „Wir sind der ideale Treffpunkt für Geschäftsreisende“, wirbt Managerin Pia Scheibelt für ihre Zentren. In Hannover schließlich bietet sich ebenfalls ein toller Blick aufs Vorfeld – vom Skylight-Konferenzraum. Maximal 150 Personen passen hinein. Als Rahmenprogramm lässt sich ein Besuch in der Erlebnisausstellung „Welt der Luftfahrt“ buchen, und wer will, kann sogar in einem originalgetreuen A-320-Flugsimulator zu einem Piloten oder Co-Piloten werden. Alternativ zum Skylight steht der Tagungsraum Check-In zur Verfügung – für Empfänge und für kleinere Meetings. Für größere Events hingegen bietet sich die Kleinflugzeughalle in der Nähe des General Aviation Terminals an. Bis zu 1000 Gäste können hier feiern – auf Wunsch auch stilecht zwischen echten Flugzeugen.

Weitere Business Travel-Themen

Verpflegungspauschale
(0)

Neue Sachbezugswerte für 2017

Die amtlichen Werte, die für Mahlzeitengestellung außerhalb von Dienstreisen anzusetzen sind, wurden leicht erhöht. Der Betrag für Unterkunftskosten bleibt gleich. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media