Michael Hickey

(0)

Ryanair-COO verlässt kurzfristig das Unternehmen

Einer der Topmanager des irischen Billigfliegers Ryanair hat inmitten der Kritik um Zehntausende gestrichene Flüge seinen Rücktritt angekündigt.

09.10.2017, 11:20 Uhr
Michael Hickey
Foto: Ryanair

Michael Hickey, der bisher für den operativen Betrieb zuständig war, wird das Unternehmen Ende Oktober verlassen, wie Ryanair mitteilte. Er ist der erste Topmanager, der seit der angekündigten massiven Flugstreichung geht, mit der ein Fehler bei der Planung der Piloten-Urlaube behoben werden soll. Hickey sei für die Einteilung der Schichten der Piloten verantwortlich gewesen, berichtete der Sender BBC auf seiner Website.

Zugleich lobte Ryanair-Chef Michael O’Leary die Arbeit von Hickey. In den zurückliegenden 30 Jahren habe er Enormes für das Unternehmen geleistet, speziell für Qualität und Sicherheit. Hickey werde schwer zu ersetzen sein. O’Leary dankte ihm ferner dafür, dass er angefangene Großprojekte zu Ende betreuen und auch nach seinem Ausscheiden als Berater zur Verfügung stehen werde, um einen weichen Übergang auf einen Nachfolger zu ermöglichen.

Ryanair hatte vor Kurzem bekanntgegeben, wegen der Fehlplanung der Piloten-Urlaube müssten zehntausende Flüge der kommenden sechs Monate gestrichen werden. Allein in diesem Monat werden demnach etwa 18.000 Flüge ausfallen. Hickey kam 1988 zunächst als Ingenieur zu Ryanair. 2000 wurde er Technik-Direktor und 2014 Hauptverantwortlicher für den operativen Betrieb. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Neuordnung
(0)

Air Berlin bestätigt Lufthansa-Deal

Den größten Teil der verbliebenen Air-Berlin-Flotte übernimmt die Lufthansa-Gruppe. Das hat der Generalbevollmächtigte und Insolvenz-Verwalter Frank Kebekus bestätigt. Ob neben Easyjet mit weiteren Bietern gesprochen wird, ist offen. mehr

 

ITB Berlin 2018
(0)

Mecklenburg-Vorpommern wird ITB-Partnerland

Das Partnerland für 2019 steht schon länger fest, für kommendes Jahr hielt sich die ITB noch bedeckt. Zum ersten Mal kommt ein deutsches Bundesland zum Zug. mehr

 

US-Handelskrieg gegen Bombardier
(0)

Delta Air Lines will keine Strafzölle zahlen

Der Chef vom US-Mega-Carrier Delta Air Lines hat die von Donald Trumps Regierung angeordneten Strafzölle auf Flugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier mit deutlichen Worten abgelehnt. mehr

 

British Airways | Iberia
(0)

Amex GBT will GDS-Aufschlag umgehen

Vom 1. November an erheben British Airways und Iberia einen Aufschlag auf GDS-Buchungen in Höhe von acht Pfund Sterling. Die Geschäftsreise-Kette American Express Global Business Travel will dies umgehen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media