Miles & More

(0)

Eurowings kriegt eigene Karte

Miles & More bietet Privatreisenden, die vorrangig mit Eurowings reisen, nun auch eine eigens gebrandete Vielflieger-Karte. Der Billigflieger wird vollwertiger Partner des Bonusprogramms.

19.04.2017, 14:41 Uhr
So sieht die neue Miles-&-More-Karte im Eurowings-Branding aus.
Foto: Miles & More GmbH

Das Vielflieger- und Prämienprogramm Miles & More und die Fluggesellschaft Eurowings bauen ihre Zusammenarbeit aus. Jetzt erhalten Teilnehmer, die sich über die Eurowings-Website für das Miles-&-More-Programm anmelden, eine eigene Eurowings Miles-&-More-Karte und damit Zugang zu mehr als 300 Partnern.

Bei der Anmeldung zum Programm bis 30. Juni sammeln sie zudem 3000 Prämienmeilen zur Begrüßung. Der Boomerang Club bleibt als eigenes Bonusprogramm der Eurowings weiterhin bestehen. Mit der Miles-&-More-Karte von Eurowings sammeln Teilnehmer auf allen Flügen des Eurowings-Streckennetzes Prämien-, Status-, Select- sowie im Best-Tarif auch HON-Circle-Meilen.

Außerdem können sie bei 40 Airline-Partnern und bei über 270 weiteren Partnerunternehmen des Miles-&-More-Programms Meilen sammeln und einlösen. Dazu zählen auch Partner aus den Bereichen Shopping und Lifestyle, Telekommunikation und Elektronik sowie Hotels und Mietwagen.

Neu ist auch die Möglichkeit, über die Miles & More Gutscheinplattform, Prämienmeilen in Eurowings-Fluggutscheine einzutauschen. Die Gutscheine zwischen 20 und 100 Euro, die im gesamten Eurowings Streckennetz gültig sind, können bereits ab 6000 Prämienmeilen erworben werden.

Im Interview mit der fvw hatte Lufthansa-Vertriebschefin Heike Birlenbach angekündigt, dass sie auch die Privatreisenden stärker an die LH-Gruppe binden will. Das Segment der Privatreisen wächst, während die geschäftlichen Vielflieger in Zukunft tendenziell weniger werden. (MEF)

Weitere Business Travel-News

Air Berlin vor Aufteilung
(0)

Start der Verkaufsverhandlungen

Bei Air Berlin soll nach der Insolvenz alles ganz schnell gehen. Lufthansa will sich möglichst rasch einen Teil an der Flotte sichern. Wann die Konkurrenten mit ins Spiel kommen, ist noch offen. mehr

 

Insolvente Airline
(0)

Air Berlin appelliert an die Reiseveranstalter

Wegen der Unsicherheit über den kurzfristigen Fortbestand des Air-Berlin-Betriebs zahlen die Veranstalter Flugtickets nur noch kurzfristig. Die CCO von Air Berlin und Niki versuchen, die Großkunden an Bord zu halten. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Gewerkschaften sorgen sich um Beschäftigte

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die insolvente Air Berlin zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Auch die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) macht sich Gedanken über die Mitarbeiter. mehr

 

Deutschland-Tourismus
(0)

Umsatzplus für Hoteliers und Gastwirte

Im Gastgewerbe in Deutschland klingeln die Kassen. Umsätze und Übernachtungszahlen gehen nach oben. Die Branche blickt optimistisch in die nähere Zukunft. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media