Moskau

(0)

Politik setzt Swissôtel unter Druck

Das Hotel Krasnye Holmy in Moskau gehört zu den Top-Adressen für Geschäftsreisende aus aller Welt. Jetzt können keine Buchungen mehr angenommen werden, weil der Eigentümer der Immobilie ein türkisches Unternehmen ist.

von Martina Feyerherd, 08.01.2016, 11:29 Uhr
Am Ufer der Moskwa liegt das Luxushotel Krasnye Holmy, das von Swissôtel betrieben wird.
Foto: Swissotel Hotel Krasnye Holmy

Die Wirtschaftssanktionen Russlands gegen die Türkei treffen nun auch eine Schweizer Hotelgruppe. Das Moskauer Luxushotel Krasnye Holmy, das von Swissôtel Hotels & Resorts betrieben wird, nimmt seit 30. Dezember keine Buchungen mehr entgegen. Das berichten unter anderem die „Neue Zürcher“ und die „Süddeutsche Zeitung“. Die Maßnahme gelte zunächst für eine „unbestimmte Zeit“ und sei eine „vorübergehende“ Maßnahme.

Hintergrund sind die seit dem 1. Januar 2016 geltenden Wirtschaftssanktionen von Russland gegen die Türkei. Demnach dürfen türkische Firmen oder Unternehmen, die von türkischen Staatsangehörigen kontrolliert werden, auch nicht mehr im Tourismusgeschäft oder im Hotelgewerbe Russlands tätig sein. Erst vor wenigen Tagen war die Regierung gegen Moskauer Veranstalter mit türkischen Wurzeln vorgegangenen (fvw.de berichtete). Eigentümer der Moskauer Hotelimmobilie ist das türkische Unternehmen Enka. Das hatte gerade erst angekündigt, eine weitere halbe Milliarde Euro in russische Bauprojekte investieren zu wollen. Dem macht die Politik nun ebenfalls einen Strich durch die Rechnung.

Bereits gebuchte Gäste dürfen noch einchecken

Einziges Entgegenkommen Moskaus: Das Hotel darf all jene Gäste aufnehmen, die bis zum 30. Dezember 2015 gebucht hatten. Swissôtel bemüht sich derweil um eine Klärung bei den russischen Behörden, wie es weitergehen soll.

Das Hotel Krasnye Holmy war 2005 eröffnet worden und galt damals als das höchste Hotelgebäude in der russischen Hauptstadt. Tripadvisor kürte es 2015 zum Gewinner bei Travelers’ Choice und auch bei deutschen Reiseveranstaltern ist es im Programm. Die City Space Bar in 140 Metern Höhe im 34. Stockwerk war wegen des grandiosen Ausblicks über die Stadt ein beliebter Treff für Geschäftsleute und Touristen.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

EuGH-Beschluss
(0)

Keine unzulässige Quersubventionierung bei DB

Es war nicht das erste Mal, dass Brüssel eine Benachteiligung von Konkurrenten der Bahn befürchtete. Vor Gericht können sich die Wettbewerbshüter mit ihren Bedenken aber erneut nicht durchsetzen. mehr

 

Iberia
(0)

Milliarden-Investition in die Flotte

Die Modernisierung der Iberia erreicht die nächste Stufe. Eine erste Großbestellung zum Austausch der Kurz- und Mittelstreckenflotte geht an Airbus. mehr

 

Deutsche Touring
(0)

Betrieb geht trotz Insolvenz weiter

Eines der traditionsreichsten Unternehmen im Fernbus-Bereich steht offenbar vor der Rettung. Für die Deutsche Touring gibt es laut Insolvenz-Verwalter Kaufinteressenten. mehr

 

Deutsche Bahn
(0)

Stromverkauf an Privatkunden

Der Staatskonzern entwickelt sich immer mehr vom Mobilitäts- zum Mischkonzern. Die DB verkauft künftig Strom an Privatkunden und hat dabei vor allem ihre Fahrgäste im Blick. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media