Moskau

(0)

Vierter Airport vor Inbetriebnahme

Für den zivilen Luftverkehr hält Russlands Hauptstadt bald eine Alternative bereit. 50 Kilometer südöstlich vom Stadtzentraum soll ein weiterer Flughafen in Betrieb gehen.

09.02.2016, 14:18 Uhr

Der Airport Ramenskoje eröffne voraussichtlich am 15. März, sagte Flughafen-Direktor Tomas Vaisvila Medienberichten zufolge. Schon in wenigen Tagen erwarte er die Genehmigung der Regierung für nationale und internationale Flüge.

Der Flughafen verfügt über die mit 5,5 Kilometern angeblich längste Landebahn Europas und wurde zuletzt vornehmlich für Militärflüge genutzt. 2011 hatte der heutige Staatspräsident Wladimir Putin vorgeschlagen, den Airport für Passagierjets auszubauen, da die übrigen Moskauer Flughäfen „zu teuer“ seien.

Pro Jahr rechnen die Betreiber zunächst mit 1,9 Mio. Passagieren. Nach Abschluss aller Arbeiten werden offiziellen Angaben zufolge bis zu zwölf Millionen Reisende erwartet. Als erste Airline werde die russische Chartergesellschaft I fly, die bisher zum Beispiel Thailand anfliegt, den neuen Airport nutzen, sagte Vaisvila.

Bisher gibt es in Moskau drei Flughäfen: Scheremetjewo im Nordwesten (rund 31,5 Mio. Passagiere 2014) sowie Wnukowo im Südwesten (12,75 Millionen) und Domodedowo im Südosten (33 Millionen), die beide auch von deutschen Fluggesellschaften genutzt werden. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Kaffeemaschine defekt
(0)

Flugzeug landet außerplanmäßig auf Zypern

Wegen einer defekten Kaffeemaschine an Bord ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag außerplanmäßig auf Zypern gelandet. mehr

 

Streit um Tegel
(0)

Dobrindt legt nach

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat im Streit um den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel nachgelegt. Die Bundeshauptstadt brauche zwei Flughäfen, sagte Dobrindt. mehr

 

Werbung mit Lukas Podolski
(0)

TV-Sender stoppen Türkei-Spot

Die Werbe-Kampagne eines türkischen Wirtschaftsverbands mit Lukas Podolski hatte für Aufsehen gesorgt. Nun strahlen die Fernsehsender n-tv und N24 die Spots nicht mehr aus. Grund sei die veränderte politische Lage. mehr

 

Marriott/Hilton
(0)

Ärger über verschärfte Storno-Regeln

Marriott hat die Stornierungsbedingungen für Hotels in den USA bereits verschärft. Hilton will in Kürze nachziehen. Bei Travel Managern treffen diese Entscheidungen auf wenig Begeisterung. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media