Nach Absturz

(0)

Moskau hofft auf Flugschreiber-Daten

Der Flugverkehr am Flughafen Rostow am Don geht weiter, doch die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Wie kam es zum Absturz der Boeing B-737-800 mit 62 Toten?

21.03.2016, 17:31 Uhr
Das Flugzeug zerschellte auf der Landebahn.
Foto: imago/Xinhua

Nach dem Absturz der Boeing B-737-800 mit 62 Toten im Süden Russlands hoffen die Ermittler auf Erkenntnisse aus der Analyse der Flugschreiber. Die Geräte sollten in Kürze ausgewertet werden, meldete die Agentur Tass. „Unter günstigen Umständen können wir innerhalb eines Monats vorläufige Ergebnisse mitteilen“, sagte der Vizechef des Zwischenstaatlichen Luftfahrtkomittees (MAK), Sergej Sajko.

Die Passagiermaschine des Billigfliegers Fly Dubai hatte am Samstag bei starkem Sturm den Flughafen der Großstadt Rostow am Don im Süden Russlands angeflogen. Dabei zerschellte sie auf der Landebahn und explodierte. Es gab keine Überlebenden. Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte heftiges Unwetter. Ein Piloten-Fehler war als Unfallursache nicht ausgeschlossen worden.

Bei der Untersuchung des Unglücks gibt es jedoch Hindernisse: Am Flugdaten-Schreiber stellte die russische Ermittlungsbehörde ein defektes Kabel fest. Es sei aber gelungen, das Speichermodul zu untersuchen und die Daten zu sichern, sagte Sajko. „Die Qualität der Daten ist gut. Der Schreiber funktionierte bis zum Aufprall auf dem Boden.“ Die Situation mit dem Stimmenrekorder sei schwieriger. „Da wurde ein Datenkabel beschädigt. Wir mussten deshalb eine Röntgenaufnahme machen, um Beweise festzuhalten“, sagte Sajko. Die Auswertung könne deshalb frühestens am Dienstag beginnen.

An der Unfallstelle war die Beweisaufnahme Berichten zufolge abgeschlossen. Binnen zweier Tage nach dem Absturz hatten Spezialisten Wrackteile sichergestellt und die Witterungsumstände notiert. Am Montagmorgen wurde der Flughafen nach einem Testanflug durch den Zivilschutz wieder für den Luftverkehr freigegeben. (dpa)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Günstigere Tickets
(0)

Eurowings bietet gestrandeten AB-Kunden Heimflüge

Die Lufthansa-Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Es gelten aber einige Voraussetzungen. mehr

 

Frankfurter Flughafen
(0)

Fraport testet selbstfahrende Shuttles

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen. Zwei Kleinbusse werden im Shuttle-Verkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2 unterwegs sein. mehr

 

EU-Gutachter
(0)

Kunde kann in Deutschland spanische Airline verklagen

Wer in Deutschland einen Flug bucht, kann einem EU-Gutachter zufolge hier auch seine Rechte einklagen – auch gegen ausländische Fluggesellschaften, die eine Teilstrecke der Verbindung abgewickelt haben. mehr

 

Exklusive Verhandlungen beendet
(0)

Air Berlin mit Easyjet noch immer nicht einig

Bei den Verkaufsverhandlungen zu Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet nun weitere Bieter ins Spiel kommen. Ob eine Einigung mit Easyjet noch möglich ist, soll das Wochenende zeigen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media