Nach Estonian-Pleite

(0)

Nordic Aviation übernimmt

Ab Ende März 2016 sollen Berlin und Wien als neue Ziele an Tallinn angebunden werden. München soll ab diesem Datum zweimal täglich bedient werden.

01.02.2016, 16:23 Uhr
Adria übernimmt noch den gesamten Flugverkehr für Nordic Aviation
Foto: Adria Airways

Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich nix: Estonian Air ist zwar pleite, da sie eine unerlaubte staatliche Subvention nicht zurückzahlen kann, doch nun geht es unter dem Namen „Nordic Aviation“ weiter. Da die estnische Regierung schon geahnt hatte, dass die EU die Subventionen als Wettbewerbsverzerrung geißeln würde, hatte sie bereits vor einigen Monaten zur Sicherheit eine Ersatz-Airline gegründet – eben Nordic Aviation.

Diese wird ab 27. März 2016 viermal in der Woche ab Berlin und zweimal täglich ab München in die estnische Hauptstadt Tallinn fliegen. Ebenfalls ganzjährig soll dann auch viermal in der Woche ab Wien geflogen werden. Zurzeit steuert Nordic Aviation acht Ziele an: Amsterdam, Brüssel, Kiew, Oslo, Stockholm, Trondheim, Vilnius und München.

Nordic Aviation verfügt derzeit weder über Flugzeuge noch Know-how. Auch steht die Fluglizenz noch aus. Die Routen werden daher von der slowenischen Adria Airways betrieben, die wie berichtet kürzlich von zwei Münchnern gekauft worden war. Auch Flugbetrieb und -ablauf werden von Adria geregelt. Im Herbst sollen dann sämtliche Ziele mit eigenen Maschinen angeflogen werden. (OG)

Weitere Business Travel-News

Hamburg Süd
(0)

Reiseagentur von Verkaufsplänen betroffen

Die Reederei Hamburg Süd, zu der auch die gleichnamige Reiseagentur gehört, wird an die dänische Maersk-Gruppe verkauft. Wie es mit dem Reisebüro weitergeht, ist offen. mehr

 

Frankfurt Airport
(0)

Lufthansa kritisiert neue Entgeltverordung

Die veränderte Gebührenordung für den Flughafen Frankfurt bevorteile Newcomer weiterhin unangemessen. So lautet die Kritik von Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister auf die Entscheidung des hessischen Wirtschaftsministers. mehr

 

Fraport
(0)

Ryanair erhält weniger Vorteile in Frankfurt

Der hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir hat die großen Rabatt-Vorteile für neue Airlines auf dem Frankfurter Flughafen gekippt. Rabatte gibt es nun für alle Airlines. mehr

 

Flixbus
(0)

Fernbus-Anbieter entdeckt Wirtschaftlichkeit

Bisher ist die junge Branche um Marktführer Flixbus hauptsächlich für extrem niedrige Preise und fehlende Gewinnmargen bekannt. Das könnte sich laut Medienberichten bald ändern. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media