Nach Estonian-Pleite

(0)

Nordic Aviation übernimmt

Ab Ende März 2016 sollen Berlin und Wien als neue Ziele an Tallinn angebunden werden. München soll ab diesem Datum zweimal täglich bedient werden.

01.02.2016, 16:23 Uhr
Adria übernimmt noch den gesamten Flugverkehr für Nordic Aviation
Foto: Adria Airways

Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich nix: Estonian Air ist zwar pleite, da sie eine unerlaubte staatliche Subvention nicht zurückzahlen kann, doch nun geht es unter dem Namen „Nordic Aviation“ weiter. Da die estnische Regierung schon geahnt hatte, dass die EU die Subventionen als Wettbewerbsverzerrung geißeln würde, hatte sie bereits vor einigen Monaten zur Sicherheit eine Ersatz-Airline gegründet – eben Nordic Aviation.

Diese wird ab 27. März 2016 viermal in der Woche ab Berlin und zweimal täglich ab München in die estnische Hauptstadt Tallinn fliegen. Ebenfalls ganzjährig soll dann auch viermal in der Woche ab Wien geflogen werden. Zurzeit steuert Nordic Aviation acht Ziele an: Amsterdam, Brüssel, Kiew, Oslo, Stockholm, Trondheim, Vilnius und München.

Nordic Aviation verfügt derzeit weder über Flugzeuge noch Know-how. Auch steht die Fluglizenz noch aus. Die Routen werden daher von der slowenischen Adria Airways betrieben, die wie berichtet kürzlich von zwei Münchnern gekauft worden war. Auch Flugbetrieb und -ablauf werden von Adria geregelt. Im Herbst sollen dann sämtliche Ziele mit eigenen Maschinen angeflogen werden. (OG)

Weitere Business Travel-News

Air Berlin vor Aufteilung
(0)

Start der Verkaufsverhandlungen

Bei Air Berlin soll nach der Insolvenz alles ganz schnell gehen. Lufthansa will sich möglichst rasch einen Teil an der Flotte sichern. Wann die Konkurrenten mit ins Spiel kommen, ist noch offen. mehr

 

Insolvente Airline
(0)

Air Berlin appelliert an die Reiseveranstalter

Wegen der Unsicherheit über den kurzfristigen Fortbestand des Air-Berlin-Betriebs zahlen die Veranstalter Flugtickets nur noch kurzfristig. Die CCO von Air Berlin und Niki versuchen, die Großkunden an Bord zu halten. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Gewerkschaften sorgen sich um Beschäftigte

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die insolvente Air Berlin zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Auch die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) macht sich Gedanken über die Mitarbeiter. mehr

 

Deutschland-Tourismus
(0)

Umsatzplus für Hoteliers und Gastwirte

Im Gastgewerbe in Deutschland klingeln die Kassen. Umsätze und Übernachtungszahlen gehen nach oben. Die Branche blickt optimistisch in die nähere Zukunft. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media