Nach Zugunglück

(0)

Dobrindt lehnt vollautomatisches Sicherheitssystem ab

Ein Mensch muss trotz Technik im Bahnbetrieb die letzte Entscheidung haben – davon ist Verkehrsminister Dobrindt auch nach dem verhängnisvollen Fehler eines Fahrdienstleiters beim Zugunglück in Bad Aibling überzeugt. Auch die Lokführer lehnen Änderungen ab.

17.02.2016, 18:04 Uhr

Nach dem Zugunglück mit elf Toten bei Bad Aibling hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ein vollautomatisches Sicherheitssystem bei der Bahn abgelehnt. Es sei klar, „dass in der Sicherheitskette auch eine Person am Schluss eine Letztentscheidung haben muss“, sagte Dobrindt nach einer Sitzung des Bundestags-Verkehrsausschusses am Mittwoch in Berlin. Zu einem möglichen Vier-Augen-Prinzip als Absicherung äußerte er sich nicht.

Nach dem Unglück vom Dienstag vergangener Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung gegen den Fahrdienstleiter. Der 39-Jährige soll einen verspäteten Zug auf die eingleisige Strecke geschickt haben, obwohl er dies nach Überzeugung der Ermittler nicht hätte tun dürfen. Bei dem Frontalzusammenstoß starben elf Menschen, 85 Menschen wurden verletzt.

Der Fahrdienstleiter bemerkte seinen verhängnisvollen Fehler offensichtlich und setzte noch zwei Notrufe ab, die sich auch an die beiden Lokführer richteten. Sie kamen aber zu spät, um den verheerenden Zusammenstoß zu verhindern, wie der Leitende Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese auf Anfrage sagte. Die technischen Abläufe der Unglücksfahrt sollen nachgestellt werden. Der Zeitpunkt dieser von der Staatsanwaltschaft angeregten Simulation mit zwei Zügen ist nach den Angaben Gieses aber noch offen.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, lehnte Änderungen an den Sicherheitsvorschriften der Bahn ebenfalls ab. „Das wäre der falsche Ansatz. Wir brauchen Ersatzsignale, um beispielsweise bei Störungen den Bahnbetrieb aufrechterhalten zu können“, sagte Weselsky dem Sender hr-Info. Zu untersuchen sei zudem, wie hoch die Arbeitsbelastung des Fahrdienstleiters in Bad Aibling war.

Die Ausbesserungsarbeiten an der Unfallstelle kommen währenddessen voran. Am Mittwoch wurde das beschädigte Gleis so weit hergestellt, dass mit dem Abtransport des letzten noch neben dem Bahndamm stehenden Waggons eines der Unglückszüge begonnen werden konnte. Danach war geplant, die Oberleitung wieder zu montieren, die für die Bergungsarbeiten abgebaut worden war. Mit der fahrplanmäßigen Wiederaufnahme des Bahnbetriebs auf der Strecke von Holzkirchen nach Rosenheim wird nicht vor Anfang kommender Woche gerechnet. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Günstigere Tickets
(0)

Eurowings bietet gestrandeten AB-Kunden Heimflüge

Die Lufthansa-Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Es gelten aber einige Voraussetzungen. mehr

 

Frankfurter Flughafen
(0)

Fraport testet selbstfahrende Shuttles

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen. Zwei Kleinbusse werden im Shuttle-Verkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2 unterwegs sein. mehr

 

EU-Gutachter
(0)

Kunde kann in Deutschland spanische Airline verklagen

Wer in Deutschland einen Flug bucht, kann einem EU-Gutachter zufolge hier auch seine Rechte einklagen – auch gegen ausländische Fluggesellschaften, die eine Teilstrecke der Verbindung abgewickelt haben. mehr

 

Exklusive Verhandlungen beendet
(0)

Air Berlin mit Easyjet noch immer nicht einig

Bei den Verkaufsverhandlungen zu Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet nun weitere Bieter ins Spiel kommen. Ob eine Einigung mit Easyjet noch möglich ist, soll das Wochenende zeigen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media