Nepal

(0)

23 Tote bei Flugzeugabsturz

Bei einem Flugzeugabsturz sind in Nepal 23 Menschen tödlich verunglückt. Die Propellermaschine der Fluggesellschaft Tara Air stürzte in einer Gebirgsregion in Zentralnepal ab, wie die Polizei berichtete.

24.02.2016, 11:46 Uhr
In Nepal stürzte eine Propellermaschine von Tara Air ab, hier ein Symbolbild.
Foto: Tara Air

Das ausgebrannte Wrack sei an einem Berg entdeckt worden. Niemand habe überlebt. Die Unglücksursache blieb zunächst unklar. Am Abflug- und am Zielflughafen sei das Wetter gut gewesen, teilte die Fluggesellschaft mit. Die Maschine war am Morgen auf dem Weg vom Touristenzentrum Pokhara nach Jomsom verschwunden.

Das ist am Annapurna-Massiv, einer beliebten Wanderregion. Tara Air ist nach eigenen Angaben die größte Fluggesellschaft in den nepalesischen Bergen. Vor zwei Jahren war eine Turboprop-Maschine im Nordwesten des Landes abgestürzt. Dabei kamen alle 15 Passagiere und drei Crew-Mitglieder ums Leben. 2012 stürzte eine Maschine wegen Vogelschlags kurz nach dem Start ab, alle 19 Insassen starben. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Apple Maps
(0)

Nahverkehrsdaten jetzt auch für Paris

Konkurrenz für Google: Apple Maps implementiert für die französische Hauptstadt Paris Echtzeitinformationen des Öffentlichen Personennahverkehrs. So kann man sich nun auch mit der Apple Watch durch die Stadt navigieren lassen. mehr

 

Großbritannien
(0)

Streik der Londoner U-Bahn Anfang Mai

Zwei wichtige Verkehrsknotenpunkte in der britischen Hauptstadt London werden am 7. Mai für 24 Stunden bestreikt: An den Stationen Waterloo und London wollen U-Bahn-Mitarbeiter die Arbeit niederlegen. mehr

 

Reiserecht
(0)

Airline haftet für verspäteten Passagier

Ein Fluggast erscheint nicht zum Boarding, sein Gepäck muss wieder ausgeladen werden, die Flugreise verzögert sich deutlich: In diesem Fall muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Dieses Urteil erschien jetzt bei „Reiserecht Aktuell“. mehr

 

Alitalia
(0)

Mitarbeiter lehnen Sanierungsplan ab

Die Zukunft von Alitalia ist ungewiss. Denn die Mitarbeiter haben gegen den ausgehandelten Rettungsplan gestimmt. Regierungschef Paolo Gentiloni hatte vor der Abstimmung gesagt: „Es gibt keinen Plan B.“ mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media