Neue Verbindungen

(0)

Air Europa will Reisende auf Fernflüge locken

Die zum Touristikkonzern Globalia gehörende Fluggesellschaft Air Europa entwickelt sich zum Interkont-Spezialisten. Gründer und Präsident Juan José Hidalgo erläutert die nächsten Schritte.

Seite 1 von 2
von Georg Kern, 12.02.2016, 13:23 Uhr
Juan José Hidalgo lenkt sowohl Globalia als auch die Fluggesellschaft Air Europa.
Foto: Cesar Lucas Abreu

Air Europa nimmt zum 20. Juni die Strecke Zürich–Madrid ins Programm: Das sagte Juan José Hidalgo im Gespräch mit der fvw. Er ist Gründer und Präsident Globalia, Spaniens größtem Tourismuskonzern, zu dem auch die Fluggesellschaft Air Europa gehört. Die Airline werde zweimal täglich zwischen Zürich und Madrid verkehren. Geplant ist der Einsatz von Embraer-195-Maschinen.

In Deutschland fliegt die Airline seit rund zwei Jahren jeweils zweimal täglich zwischen Frankfurt und München nach Madrid und zurück. Diese Verbindungen seien 2015 „sehr zufriedenstellend“ gebucht worden, sagte Hidalgo. Die endgültigen Passagierzahlen kommuniziert das Unternehmen aber noch nicht. Rund 70 Prozent der Fluggäste aus Deutschland entschieden sich für einen Weiterflug ab Madrid vor allem nach Lateinamerika, das die Airline verstärkt anfliegt, erläuterte der Präsident. 30 Prozent der Passagiere seien Fluggäste, die zwischen Spanien und Deutschland verkehrten.

Darüber hinaus interessiert sich die Airline für weitere Verbindungen nach Deutschland. Man habe dabei mehrere Flughäfen ins Auge gefasst, sagte Hidalgo. So sehe man sich Düsseldorf und Stuttgart an. Eine Entscheidung über den Ausbau des Streckennetzes nach Deutschland sei aber noch nicht gefallen.

Zudem baut Air Europa seine Verbindungen ab Madrid nach Lateinamerika aus. Vom 28. Juni an wird die Fluggesellschaft von Spaniens Hauptstadt nach Bogotá (Kolumbien), fliegen. Seit Herbst gibt es bereits eine Verbindung nach Asunción (Paraguay).

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

Kaffeemaschine defekt
(0)

Flugzeug landet außerplanmäßig auf Zypern

Wegen einer defekten Kaffeemaschine an Bord ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag außerplanmäßig auf Zypern gelandet. mehr

 

Streit um Tegel
(0)

Dobrindt legt nach

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat im Streit um den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel nachgelegt. Die Bundeshauptstadt brauche zwei Flughäfen, sagte Dobrindt. mehr

 

Werbung mit Lukas Podolski
(0)

TV-Sender stoppen Türkei-Spot

Die Werbe-Kampagne eines türkischen Wirtschaftsverbands mit Lukas Podolski hatte für Aufsehen gesorgt. Nun strahlen die Fernsehsender n-tv und N24 die Spots nicht mehr aus. Grund sei die veränderte politische Lage. mehr

 

Marriott/Hilton
(0)

Ärger über verschärfte Storno-Regeln

Marriott hat die Stornierungsbedingungen für Hotels in den USA bereits verschärft. Hilton will in Kürze nachziehen. Bei Travel Managern treffen diese Entscheidungen auf wenig Begeisterung. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media