Niki

(0)

Air Berlin streicht Wien-Strecken

Frankfurt, Moskau und Kopenhagen werden demnächst nicht mehr von Wien angeflogen. Grund: weniger Passagiere und zu niedrige Ticketpreise.

15.10.2014, 17:58 Uhr
Niki machen die Kampfpreise der Lufthansa zu schaffen.
Foto: Airberlin

Die Air-Berlin-Marke Niki verzichtet in Zukunft auf die Verbindungen Wien – Moskau (ab 19. Jänner), Wien – Frankfurt (ab 3. November) und Wien – Kopenhagen (ab 27. Oktober). Das berichtet das Austrian Aviation Net. Grund für die Routeneinstellungen sind nach Angaben von Air Berlin die schlechte Auslastung der Maschinen und die durch die Konkurrenz erzwungenen niedrigen Ticketpreise. Außer von Niki/Air Berlin werden die Strecken auch von Lufthansa/Austrian bedient.

Lufthansa war speziell auf der Frankfurt-Route mit sehr niedrigen Raten gegen ihren Wettbewerber angetreten. Experten befürchten allerdings, dass der Konzern nun die Preise wieder anheben könnte, da er als Monopolist fungiert. Auf der Moskau-Strecke gab es wie bei allen Flügen nach Russland einen Einbruch infolge des Ukraine-Krieges. Zudem rechne sich der Yield auch hier nicht. Nach Kopenhagen ist ebenfalls eine deutlich geringere Nachfrage aus Österreich zu verzeichnen.

Die frei werdenden Maschinen sollen nach Angaben von Air Berlin auf Verbindungen zu Warmwasserzielen eingesetzt werden. Entgegen erster Gerüchte bleibt die ebenfalls nicht gut laufende Strecke München – Wien erhalten.

Weitere Business Travel-News

Fluggastdaten-Übermittlung
(0)

VDR gibt seinen Segen

Airlines müssen bei Flügen von und nach Deutschland in Zukunft diverse Daten der Passagiere an das Bundeskriminalamt übermitteln. Der VDR hat an der Übermittlung der Fluggastdaten nichts auszusetzen. Eigene Benken seien berücksichtigt worden, so der Geschäftsreiseverband. mehr

 

Geschäftsreisemarkt
(0)

Kein Abschwung in Sicht

Die Geschäftsreisebranche kann in den kommenden Jahren mit soliden Zuwächsen rechnen – und das weltweit. Davon gehen jedenfalls das World Travel & Tourism Council (WTTC) und der GDS-Betreiber Travelport in einer gemeinsamen Untersuchung aus. mehr

 

Hacon-Übernahme
(0)

Siemens baut Fahrplan-Apps für Bahn

Bald ist Siemens für die Fahrplan-Apps der Deutschen Bahn zuständig. Das Unternehmen kauft den Hannoveraner Software-Anbieter Hacon, der die Apps entwickelt. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. mehr

 

CWT
(0)

Mit der Kraft der Blutorange

Die Geschäftsreisekette CWT hat ihren Markenauftritt überarbeitet und setzt dabei auch auf neue Farben. Statt Türkis kommen nun die Farbtöne Blutorange und Dunkelgrau zum Einsatz. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media