Niki

(0)

Air Berlin streicht Wien-Strecken

Frankfurt, Moskau und Kopenhagen werden demnächst nicht mehr von Wien angeflogen. Grund: weniger Passagiere und zu niedrige Ticketpreise.

15.10.2014, 17:58 Uhr
Niki machen die Kampfpreise der Lufthansa zu schaffen.
Foto: Airberlin

Die Air-Berlin-Marke Niki verzichtet in Zukunft auf die Verbindungen Wien – Moskau (ab 19. Jänner), Wien – Frankfurt (ab 3. November) und Wien – Kopenhagen (ab 27. Oktober). Das berichtet das Austrian Aviation Net. Grund für die Routeneinstellungen sind nach Angaben von Air Berlin die schlechte Auslastung der Maschinen und die durch die Konkurrenz erzwungenen niedrigen Ticketpreise. Außer von Niki/Air Berlin werden die Strecken auch von Lufthansa/Austrian bedient.

Lufthansa war speziell auf der Frankfurt-Route mit sehr niedrigen Raten gegen ihren Wettbewerber angetreten. Experten befürchten allerdings, dass der Konzern nun die Preise wieder anheben könnte, da er als Monopolist fungiert. Auf der Moskau-Strecke gab es wie bei allen Flügen nach Russland einen Einbruch infolge des Ukraine-Krieges. Zudem rechne sich der Yield auch hier nicht. Nach Kopenhagen ist ebenfalls eine deutlich geringere Nachfrage aus Österreich zu verzeichnen.

Die frei werdenden Maschinen sollen nach Angaben von Air Berlin auf Verbindungen zu Warmwasserzielen eingesetzt werden. Entgegen erster Gerüchte bleibt die ebenfalls nicht gut laufende Strecke München – Wien erhalten.

Weitere Business Travel-News

Deutsche Bahn
(0)

Lidl-Ticket kommt wieder

Erstmals seit 2010 verkauft die Deutsche Bahn wieder Fahrscheine beim Discounter Lidl. Am 4. Oktober geht es los. Die Tickets kosten 49,90 Euro für zwei Fahrten im ICE- und EC/IC-Netz der DB. mehr

 

Deutsche Bahn
(0)

Neue App für Reisende mit Behinderung

Welcher Fahrstuhl am Bahnhof ist außer Betrieb? Diese und zahlreiche weitere Informationen für Reisende mit Behinderung bündelt die Bahn in ihrer neuen App. Sie wurde heute vorgestellt. mehr

 

Bundesgerichtshof
(0)

Umbuchungskosten zulässig

Aufatmen bei den Veranstaltern: Der Bundesgerichtshof erlaubt es, bei kurzfristigem Wechsel der Reiseteilnehmer, Mehrkosten in Rechnung zu stellen. Das entschied das Gericht heute. mehr

 

HRS Ranking Booster
(0)

Zusatzprovision von Hotels anzeigen

Mit Hilfe einer Extra-Provision können Hotels ihre Darstellung in einer Ergebnisliste von HRS verbessern. Dies will das Hotel-Portal nach Kritik laut Geschäftsführer Tobias Ragge für Verbraucher nun transparenter als bisher machen. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media