Nordica

(0)

Airline legt um 70 Prozent zu

Die estnische Fluggesellschaft verzeichnet für Februar ein Rekordwachstum bei den Passagieren. Nordica bietet Nonstop-Flüge nach Tallinn.

16.03.2017, 10:06 Uhr
Nordica verkehrt mit Bombardier-Flugzeugen der CRJ-Gruppe.
Foto: Nordica

Für Februar 2017 verzeichnet Nordica insgesamt 32.000 Passagiere – 70 Prozent mehr als im selben Monat des Vorjahres. Diese nutzten die genau 738 Flüge der estnischen Fluggesellschaft, die unter Flugnummern der polnischen Airline LOT verkehrt.

„Wir wachsen seit einigen Monaten sehr deutlich, einfach deshalb, weil die Passagiere uns mehr und mehr kennen und vertrauen“, sagt Nordica-Chef Jaan Tamm. „Unser großes Plus sind die Nonstop-Flüge von und nach Estland. Wer bislang umsteigen musste, um nach Tallinn zu gelangen und damit Zeit und Kosten verschwendete, fliegt mit uns direkt.“

Nordica ist inzwischen zur größten Fluggesellschaft am Flughafen Tallinn geworden. Sie zeichnet für 23 Prozent aller Abflüge verantwortlich. Damit hat sie ihren ärgsten Konkurrenten Air Baltic nun hinter sich gelassen. Beliebteste und auslastungsstärkste Verbindung ist München–Tallinn.

An der Nordica-Tochter Regional Jet, die sich um das operative Geschäft der estnischen Fluggesellschaft kümmert, ist die polnische LOT mit 49 Prozent beteiligt. Gerade erst wurde die Flotte um zwei weitere CRJ-Jets erweitert.

Als nächste neue Verbindung startet Nordica im Mai die Strecke Hamburg–Tallinn. (OG)

Weitere Business Travel-News

Streit um Flughafen
(0)

Debatte zu Tegel ohne Durchbruch vertagt

Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet. Auch ein Spitzengespräch bringt keinen Durchbruch. mehr

 

Barcelona (Update)
(0)

Lieferwagen fährt in Menschenmenge

Im Stadtzentrum von Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gefahren. Es soll zwölf Tote geben. Die Hintergründe sind noch unklar. mehr

 

Strecke Rastatt–Baden-Baden
(0)

Bahn-Schaden schafft Lieferprobleme

Der Schaden an der Strecke der Rheintalbahn zieht weite Kreise. Ob die Züge Ende des Monats wieder rollen, ist noch völlig unklar. Die Bahn beginnt, das Loch mit Beton zu füllen. mehr

 

Air Berlin
(0)

Verkaufspläne werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein. Für die Beschäftigten sind die Aussichten trübe. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media