Norwegian

(0)

Rückkehr in die schwarzen Zahlen

Der Osloer Billigflieger Norwegian legt für 2015 eine positive Bilanz vor. Gut gefüllte Flieger und billiges Kerosin sorgen für die Rückkehr in die Gewinnzone.

11.02.2016, 14:34 Uhr
Zum Jahresende 2015 setzte Norwegian unter anderem 51 eigene Boeing B-737 ein.
Foto: Norwegian

Im Kalenderjahr 2015 hat Norwegian Air Shuttle aus einem Umsatz von 22,5 Mrd. Norwegischen Kronen (2,3 Mrd. Euro) einen Reingewinn von 264,2 Mio. NOK (25,4 Mio. Euro) erwirtschaftet. Bei einem Umsatzanstieg gegenüber 2014 von 15,6 Prozent drehte der Billigflieger aus einem hohen Verlust in einen kleinen Gewinn.

Insgesamt beförderte Norwegian im vergangenen Jahr knapp 25,8 Mio. Passagiere und damit sieben Prozent mehr als in dem Jahr davor. Der Sitzladefaktor erreichte dabei einen Spitzenwert von 86 Prozent (plus vier Punkte).

Für dieses Jahr ist Norwegian-CEO Björn Kjos verhalten optimistisch. Ausgerechnet im Heimatland wird eine neue staatliche Passagiergebühr eingeführt. Außerdem beeinträchtigen der wirtschaftliche Abschwung in Norwegen und der knallharte Wettbewerb in Dänemark die Geschäfte. Umso mehr zahlt sich nun die Diversifikation aus. Am 27. März eröffnet Norwegian in Rom-Fiumicino bereits eine 20. Basis.

Das Wachstum 2016 dürfte stark aus den Fernstrecken resultieren. Bis zum Jahresende wächst die Dreamliner-Flotte um vier auf ein Dutzend B-787 von Boeing. Im Europa-Verkehr wirkt sich vor allem der Wechsel auf größere B-737-800 aus, von denen 17 ältere B-737 ersetzen sollen. Gemessen in angebotenen Sitzkilometern will Norwegian dieses Jahr das Angebot um 18 Prozent aufstocken. (LS)

Weitere Business Travel-News

Deutsche Seereederei (DSR)
(0)

Ex-Aja-Chef geht gegen Kündigung vor

Anfang Juli wurde Holger Hutmacher, Chef der Aja Hotels & Resorts, abberufen. Doch nun klagt er gegen Abberufung und Hausverbot. mehr

 

Air Berlin
(0)

Mehr Wartezeit für USA-Reisende

Die Kontrollen für USA-Passagiere werden strenger, die Airlines müssen reagieren. Nun weist auch Air Berlin ihre Gäste auf mehr Wartezeit hin. mehr

 

Azur Air
(0)

Gestrandete Maschine wieder in Deutschland

Wegen technischer Probleme stand ein Jet von Azur Air in der Dominikanischen Republik. Die ausgefallenen Flüge wurden von einer anderen Maschine ausgeführt. mehr

 

Israel
(0)

Streit um Tempelberg eskaliert

Israel reagiert auf den tödlichen Anschlag auf eine Familie in einer Siedlung im Westjordanland. Nach blutigen Unruhen wegen eines Streits um den Tempelberg in Jerusalem haben die Palästinenser die Beziehungen zu Israel eingefroren. Reisenden wird zur Vorsicht geraten. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media