Oberfranken (Update)

(0)

Reisebus gerät bei Unfall in Brand

Ein Reisebus fährt auf einen Sattelzug auf und gerät in Brand. 48 Menschen waren in dem Bus, es gibt viele Verletzte – und wohl auch Tote.

03.07.2017, 08:32 Uhr

Nach dem Reisebusunfall auf der Autobahn 9 in Oberfranken rechnet die Polizei mit Toten. „Wir sind schon so realistisch, dass es auch Tote geben könnte“, sagte ein Sprecher. 30 Menschen aus dem Bus seien verletzt, 18 würden noch vermisst, sagte der Sprecher. Damit korrigierte er frühere Angaben.

Der Bus sei am Montag kurz nach 7 Uhr nahe Münchberg bei sich stauendem Verkehr auf einen Sattelzug aufgefahren und vollständig ausgebrannt. Übrig blieb nur noch ein verkohltes Gerippe des Wracks.

In dem Bus saßen den Angaben zufolge 46 Fahrgäste und zwei Fahrer. 18 Menschen würden noch vermisst, sagte der Sprecher. Die Reisegruppe kam nach Polizeiangaben aus Sachsen. Zur genauen Herkunft und zum Ziel sagte der Sprecher zunächst nichts. Auch machte er keine Angaben über den Reiseanbieter.

Dass es definitiv Tote gibt, konnte er nach eigenen Worten zunächst nicht bestätigen. Noch gebe es „ein Fünkchen Hoffnung“, sagte er. „Vielleicht ist jemand im Schockzustand weggerannt.“

Die Polizei sperrte die A9 in beide Richtungen. Rund 200 Einsatzkräfte der Rettungsdienste, Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks und der Polizei waren vor Ort. Außerdem waren mehrere Rettungshubschrauber im Einsatz. Sie kreisten auch am Vormittag noch über der Unfallstelle zwischen der Anschlussstelle Münchberg-Süd und Gefrees.

Es bildeten sich lange Rückstaus. Das Polizeipräsidium Oberfranken rief die Bevölkerung über den Kurznachrichtendienst Twitter dazu auf, die Unfallstelle möglichst weiträumig zu umfahren. „In Richtung Süden bitte bereits über die A72 und A93 abfahren“, hieß es beispielsweise. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Berliner Flughäfen
(0)

Kein Engpass bei Finanzen

Kommt es bei den Berliner Flughäfen aufgrund der BER-Dauerbaustelle zu finanziellen Engpässen? Der Betreiber widerspricht entsprechenden Medienberichten. Die Liquidität sei für die kommenden Jahre gesichert. mehr

 

Flughafen Tegel
(0)

LKA-Leibwächter schießt aus Versehen

Schrecksekunde am Airport Tegel: In dem Berliner Flughafen hat ein Leibwächter des Landeskriminalamtes (LKA) aus Versehen einen Schuss aus seiner Dienstpistole abgegeben. mehr

 

Marseille-Attacke
(0)

Auto rammt Bushaltestellen

Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht. mehr

 

Frankfurt Airport
(0)

LKW kollidiert mit Airbus A-380

Der LKW-Fahrer kam ins Krankenhaus. Für Lufthansa ergibt sich ein Schaden von 1,5 Mio. Euro, da eines der Triebwerke stark beschädigt wurde. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media