Oklahoma

(0)

Vier Tornados richten Verwüstungen an

Seltene August-Tornados in Oklahoma: Die Wetterbehörde meldet vier Stürme. Menschen wurden verletzt, Lokale und Häuser zerstört.

08.08.2017, 10:14 Uhr

Vier seltene August-Tornados haben im US-Bundesstaat Oklahoma Verwüstungen angerichtet. Wie der Sender KLRH unter Berufung auf die US-Wetterbehörde am Dienstag (Ortszeit) meldete, gab es in der Nacht zum Sonntag vier Stürme in der Region in der Nähe der Stadt Tulsa.

Bei dem Stürmen wurden den Behörden zufolge 25 Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer. Der stärkste der vier Stürme traf Tulsa. Berichten lokaler Medien kamen der Sturm so unerwartet, dass es keine offiziellen Warnungen gab. Da die Sirenen stumm blieben, wurden viele Anwohner in der Stadt im Schlaf überrascht, als ein Tornado Dächer abdeckte oder Autos umstieß.

Mehr als 150 Geschäftslokale und 25 Wohnhäuser seien beschädigt, berichtete der Sender News9. Einige Gebäude wurden völlig zerstört. Tulsas Polizeichefin sagte dem Sender CBS, etwa 15.000 Menschen seien ohne Strom gewesen. Die anderen drei Stürme richteten in den Chelsea, Broken Arrow und Oologah Schäden an.

Oklahoma im Mittleren Westen der USA liegt zwar in der sogenannten Tornado-Allee, Hochsaison haben diese Stürme aber im Frühjahr zwischen März und Mai. 2017 gab es in den USA bisher etwa 1000 Tornados. Ihre Saison beginnt laut Klimaforschern früher und dauert länger. Sie sehen einen Zusammenhang mit der Erderwärmung. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Eurowings-CEO Thorsten Dirks
(0)

„Der Winter wird strubbelig“

Nach dem Vertragsabschluss mit Air Berlin steht Eurowings vor einem großen Wachstumssprung. Erstmals meldet sich nun auch deren CEO Thorsten Dirks, gleichzeitig Lufthansa-Vorstand, zu Wort. Wunder dürfen die Kunden wohl nicht von ihm erwarten: „Der Winter wird strubbelig“, so Dirks. mehr

 

Transfergesellschaft für Airberliner
(0)

Minister nennt Bedingung

Nun kann sich auch das Bundesland Nordrhein-Westfalen eine Beteiligung an einer Transfergesellschaft für Mitarbeiter der Air Berlin vorstellen. Es wird dafür nur eine große Hürde genannt. mehr

 

Investitionsstau in Athen
(0)

Riesenprojekt am alten Flughafen verschleppt

Griechenland braucht dringend Investitionen. Doch wer Geld in die Hand nehmen will, sieht sich mit Hindernissen konfrontiert. Aktuelles Beispiel: Das Gelände des alten Athener Flughafens. mehr

 

Neue BizTravel
(0)

In der Ruhe liegt die Kraft

Wer jetzt digital kein Gas gibt, der wird nicht überleben – das zumindest wird vielfach behauptet. Stimmt aber nicht, sagen Branchenexperten. Wer ruhig und nicht überstürzt handelt, ist besser dran. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media