Paris

(0)

Beinahe-Kollision einer Drohne mit Passagierjet

Eine Drohne hat einen Passagierjet im Landeanflug auf den Pariser Flughafen Charles de Gaulle zu einem Ausweichmanöver veranlasst. Die Drohne sei nur wenige Meter an dem Airbus A-320 der Fluggesellschaft Air France vorbeigeflogen.

04.03.2016, 17:16 Uhr
Am Pariser Flughafen Charles de Gaulle ereignete sich der Vorfall.
Foto: Stefan Scholtz

Das teilte die französische Untersuchungsbehörde für die Zivilluftfahrt BEA auf ihrer Webseite mit. Das aus Barcelona kommende Flugzeug näherte sich demnach am 19. Februar seinem Ziel, als der Co-Pilot vorne links vom Flugzeug die Drohne entdeckte. Daraufhin habe er den Autopiloten aufgehoben und leicht umgesteuert. „Der Flugkapitän sieht die Drohne und schätzt, dass sie ungefähr fünf Meter unter dem linken Flügel des Flugzeugs vorbeifliegt“, heißt es in der kurzen Mitteilung weiter.

Die Behörde stufte die Begegnung auf etwa 5500 Fuß (1676 Meter) Höhe als „schweren Vorfall“ ein. Unklar blieb in der Mitteilung, um was für eine Drohne es sich handelte. Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen.

Drohnen sind in Frankreich in der Nähe von Flughäfen verboten, auch dürfen sie in der Regel eine Flughöhe von 150 Metern nicht überschreiten. Im September hatte sich eine Drohne am Londoner Flughafen Heathrow bis auf wenige Meter einem landenden Passagierjet genähert. (dpa)

Weitere Business Travel-News

United Airlines
(0)

Kritik nach Leggings-Verbot

United Airlines hat zwei Teenagern den Einstieg ins Flugzeug verboten, weil sie Leggings trugen, und damit einen Sturm der Empörung ausgelöst. mehr

 

Australien
(0)

Tausende fliehen vor Sturm

Dem Nordosten des fünften Kontinents nähert sich ein gewaltiger Zyklon. Mehrere Tausend Menschen im Bundesstaat Queensland müssen ihre Häuser verlassen. mehr

 

BER
(0)

50 Hertz-Chef Schucht wird Aufsichtsrat

Der Chef des Stromnetz-Betreibers 50 Hertz, Boris Schucht, soll Aufsichtsratsmitglied der Berliner Flughäfen werden. Der Manager werde auf Vorschlag von Michael Müller (SPD) entsandt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Senatskreisen. mehr

 

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media