Per Mobilfunk

(0)

DFS testet neue Drohnen-Ortung

Zivile Drohnen in der Nähe von Flughäfen gefährden den Flugverkehr. Kritische Zwischenfälle gab es schon mehrfach. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) will nun die Ortung der Flugobjekte verbessern und kooperiert dazu mit der Deutschen Telekom.

20.03.2017, 17:49 Uhr
Drohnen kommen Flugzeugen oft gefährlich nahe.
Foto: Thinkstock

Eine Ortung ziviler Drohnen mittels Mobilfunk will die Deutsche Flugsicherung (DFS) testen. Die immer beliebteren Drohnen können Flugzeugen und Hubschraubern gefährlich in die Quere kommen. Die DFS sucht deshalb zusammen mit der Deutschen Telekom nach technischen Möglichkeiten, um die Flugobjekte am Himmel zu erkennen.

Für das DFS-Radar seien sie noch unsichtbar, sagte eine DFS-Sprecherin in Langen. Die Drohnen seien zu klein und verfügten nicht über die nötige Technik. Nun soll versucht werden, ob sie mit Hilfe des Mobilfunknetzes geortet werden können. Dazu wird Test-Drohnen ein Handy-Chip eingesetzt, der dann wie ein normales Mobiltelefon über Funkmasten aufgespürt werden kann. „Erste Versuche sind vielversprechend“, sagte die Sprecherin. Serienmäßig sind in Drohnen bislang keine solchen Mobilfunkkarten eingebaut.

„Unser Ziel ist die sichere und faire Integration der Drohnen in den Luftverkehr“, sagte die Sprecherin. Erste Flugversuche würden für den Sommer erwartet. Das Projekt könnte sich noch bis in das nächste Jahr hinziehen. „Wir wollen jegliche Daten aus einer Drohne zu einer Bodenstation schicken“, sagte dazu ein Telekom-Sprecher.

Laut DFS ist die Zahl der Drohnen in Deutschland stark gestiegen und dürfte Schätzungen zufolge bei mittlerweile 400.000 liegen. Im Jahr 2015 wurden bundesweit 14 Drohnen-Sichtungen gemeldet – im Jahr darauf mit 64 aber schon fast fünf Mal soviel. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Günstigere Tickets
(0)

Eurowings bietet gestrandeten AB-Kunden Heimflüge

Die Lufthansa-Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Es gelten aber einige Voraussetzungen. mehr

 

Frankfurter Flughafen
(0)

Fraport testet selbstfahrende Shuttles

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen. Zwei Kleinbusse werden im Shuttle-Verkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2 unterwegs sein. mehr

 

EU-Gutachter
(0)

Kunde kann in Deutschland spanische Airline verklagen

Wer in Deutschland einen Flug bucht, kann einem EU-Gutachter zufolge hier auch seine Rechte einklagen – auch gegen ausländische Fluggesellschaften, die eine Teilstrecke der Verbindung abgewickelt haben. mehr

 

Exklusive Verhandlungen beendet
(0)

Air Berlin mit Easyjet noch immer nicht einig

Bei den Verkaufsverhandlungen zu Air Berlin könnten angesichts zäher Gespräche mit Easyjet nun weitere Bieter ins Spiel kommen. Ob eine Einigung mit Easyjet noch möglich ist, soll das Wochenende zeigen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media