Per Mobilfunk

(0)

DFS testet neue Drohnen-Ortung

Zivile Drohnen in der Nähe von Flughäfen gefährden den Flugverkehr. Kritische Zwischenfälle gab es schon mehrfach. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) will nun die Ortung der Flugobjekte verbessern und kooperiert dazu mit der Deutschen Telekom.

20.03.2017, 17:49 Uhr
Drohnen kommen Flugzeugen oft gefährlich nahe.
Foto: Thinkstock

Eine Ortung ziviler Drohnen mittels Mobilfunk will die Deutsche Flugsicherung (DFS) testen. Die immer beliebteren Drohnen können Flugzeugen und Hubschraubern gefährlich in die Quere kommen. Die DFS sucht deshalb zusammen mit der Deutschen Telekom nach technischen Möglichkeiten, um die Flugobjekte am Himmel zu erkennen.

Für das DFS-Radar seien sie noch unsichtbar, sagte eine DFS-Sprecherin in Langen. Die Drohnen seien zu klein und verfügten nicht über die nötige Technik. Nun soll versucht werden, ob sie mit Hilfe des Mobilfunknetzes geortet werden können. Dazu wird Test-Drohnen ein Handy-Chip eingesetzt, der dann wie ein normales Mobiltelefon über Funkmasten aufgespürt werden kann. „Erste Versuche sind vielversprechend“, sagte die Sprecherin. Serienmäßig sind in Drohnen bislang keine solchen Mobilfunkkarten eingebaut.

„Unser Ziel ist die sichere und faire Integration der Drohnen in den Luftverkehr“, sagte die Sprecherin. Erste Flugversuche würden für den Sommer erwartet. Das Projekt könnte sich noch bis in das nächste Jahr hinziehen. „Wir wollen jegliche Daten aus einer Drohne zu einer Bodenstation schicken“, sagte dazu ein Telekom-Sprecher.

Laut DFS ist die Zahl der Drohnen in Deutschland stark gestiegen und dürfte Schätzungen zufolge bei mittlerweile 400.000 liegen. Im Jahr 2015 wurden bundesweit 14 Drohnen-Sichtungen gemeldet – im Jahr darauf mit 64 aber schon fast fünf Mal soviel. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Fluggastdaten-Übermittlung
(0)

VDR gibt seinen Segen

Airlines müssen bei Flügen von und nach Deutschland in Zukunft diverse Daten der Passagiere an das Bundeskriminalamt übermitteln. Der VDR hat an der Übermittlung der Fluggastdaten nichts auszusetzen. Eigene Benken seien berücksichtigt worden, so der Geschäftsreiseverband. mehr

 

Geschäftsreisemarkt
(0)

Kein Abschwung in Sicht

Die Geschäftsreisebranche kann in den kommenden Jahren mit soliden Zuwächsen rechnen – und das weltweit. Davon gehen jedenfalls das World Travel & Tourism Council (WTTC) und der GDS-Betreiber Travelport in einer gemeinsamen Untersuchung aus. mehr

 

Hacon-Übernahme
(0)

Siemens baut Fahrplan-Apps für Bahn

Bald ist Siemens für die Fahrplan-Apps der Deutschen Bahn zuständig. Das Unternehmen kauft den Hannoveraner Software-Anbieter Hacon, der die Apps entwickelt. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. mehr

 

CWT
(0)

Mit der Kraft der Blutorange

Die Geschäftsreisekette CWT hat ihren Markenauftritt überarbeitet und setzt dabei auch auf neue Farben. Statt Türkis kommen nun die Farbtöne Blutorange und Dunkelgrau zum Einsatz. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media